Samstag, 30. September 2017

Mona Kasten ✨✨ Coldworth City

Quelle: Droemer-Knaur

Coldworth City
von Mona Kasten

320 Seiten

Taschenbuch
ISBN 978-3-426-52041-3          12,99

Ebook 
ISBN 978-3-426-44190-9             9,99




Vielen Dank zur Bereitstellung an ein Rezensionsexemplar




Bestseller-Autorin Mona Kasten mischt coole Superhelden-Action mit einer großen Lovestory.

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann. 

Ein Superhelden-Roman für die riesige Fangemeinde erfolgreicher Serien wie Jessica Jones, Agents of S.H.I.E.L.D., X-Men oder Supranatural.


Quelle: Droemer-Knaur













Nun hob er seine andere Hand und wackelte mit den Fingern. Oder vielmehr mit dem, was von ihnen übrig war. Blutige Stummel waren zu erkennen, ein vergilbter Verband zog sich über seinen Handrücken und die Stellen, wo Harrison seine Wut abgelassen hatte. An den verbliebenen Fingern hatte man ihm die Nägel heraus gerissen, sie waren blutverschmiert und wirkten im fahlen Schein nahezu schwarz.
Seite 60


"Das, was du machst, ist nicht gesund. Aber ich kann dir keine Stahlrüstung bauen, hinter der du dich verstecken kannst. Ich bin dafür da, dir zu zeigen, wie du mit dieser Kraft leben kannst, ohne ..." Er holte tief Luft. "... ohne zu sterben."
Eine Pause entstand, in der sich Wade Ravens Atem und ihres Körpers dicht neben seinem bewusst wurde.
"Ich will nicht sterben", flüsterte sie nach einer Weile. 
Mit ihren Worten traf sie etwas tief in ihm. "Wirst du auch nicht."
Seite 146


Raven hatte immer gedacht, dass sie mit ihrer Gabe wenigstens nachts für Gerechtigkeit sorgen konnte. Aber sie hatte sich versteckt - immer war sie auf der Flucht gewesen, ganze drei Jahre lang. Das, was sie eben erfahren hatte, tat weh, aber gleichzeitig gab es ihr einen neuen Sinn und Zweck.
Die Zeit des Versteckens war vorüber.
Seite 210









Auch hier habe ich wieder ein Buch zu präsentieren, welches für mir das erste der Autorin war!
Mona Kasten hat zwar bereits das ein oder andere Buch zu Papier gebracht, doch konnte mich bisher keines vom Klappentext so mitreisen wie dieses hier.

Und ich kam voll und ganz auf meine Kosten.

Gerade die Beschreibung, der Superhelden wie X-Men oder auch Supernatural haben mich für dieses Buch interessieren können - auch wenn es für andere ein Kritikpunkt war!

Und das Cover sollte auch nicht unbenannt bleiben, da es wirklich ein Meisterstück ist. Es verrät nicht sehr viel über die Geschichte und ist doch sehr mystisch und geheimnisvoll. Auch eine gewisse Stärke lässt sich erkennen und gleich darauf schließen das man in der Protagonisten etwas ganz besonderes erwarten können als Sanftheit.

Der Schreibstil von Mona Kasten ist sehr flüssig, bildlich und heizt dem Kopfkino mächtig ein, was ich sehr toll fand - gerade in den Trainings- u. Kampfszenen kam ich voll auf meine Kosten und hatte sehr detaillierte Bilder vor mir.
Das Setting in Form einer zukünftigen Stadt in der Menschen und Wesen miteinander leben ist ebenfalls ein Konstrukt, das sehr gut beschrieben und realistisch wirkte. Wir befinden uns in einer Zukunft und sind trotzdem im hier und jetzt. Also einfach sehr spartanisch und trotzdem klar definiert was für mich auch sehr gut gelungen ist.
Das Hotel als Leitzentrale mitten in der Stadt - völlig ungesehen von anderen Menschen und Wesen - das war allerdings etwas das für mich nicht so glaubwürdig rüber kam. Den sicher gibt es viele die vor lauter Stress völlig planlos und zielorientiert durch die Gegend laufen. Aber es gibt auch aufmerksame Menschen die trotz allem alltäglichen nicht blind durchs Leben gehen und so etwas mitbekommen würden. Deshalb hier für mich etwas unüberlegt oder vielmehr nicht realistisch.

Raven, Wade, Knox und alle anderen Protagonisten allerdings sind super!
Alle haben sie eine ganz eigene Geschichte ihrer Vergangenheit die sie geprägt und geformt habt. Ich konnte für alle etwas postitives empfinden und mit ihnen fühlen. Raven und Wade - die Hauptakteure sind natürlich im Fokus und somit für die Geschichte hier verantwortlich. Aber auch in den anderen steckt so viel Potenzial, das ich durchaus zu hoffen wage das es sich hier um kein Einzelteil handeln könnte!

Die Darstellung der besonderen Kräfte oder auch Mächte - je nachdem wie man es nennen mag sind sehr einfallsreich von der Autorin gewählt. Auch hier beweist sie einen sehr detaillierten Stil der Darstellung und es kommt zu keiner offenen Frage die bleibt.

Für mich war es, trotz des ein oder anderen Punktes, eine gelungene Geschichte die ich sehr gerne gelesen habe und wirklich Lust auf mehr habe!

Danke 



Diese Rezension finden Sie auch bei
Google+, Lovelybooks, GoodReads, Was liest du?
Lesejury, Facebook &
Amazon

Freitag, 29. September 2017

Elvira Zeißler ✨✨ Edingaard I



Quelle: Elvira Zeißler



Edingaard I
              - Der Pfad der Träume

von Elvira Zeißler

Taschenbuch
ISBN978-3739638447         12,00

Ebook
ASIN B01CEETU96                3,99


Erhältlich bei: Amazon I Thalia I Google Play iTunes und vielen weiteren Shop







zur Trilogie:

Teil 2
Teil 3

















Edingaard - der Pfad der Träume ist der magische und gefühlvolle Auftakt meiner neuen Fantasy-Reihe!



"Und was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass nicht alles so ist, wie es zu sein scheint? Dass die Welt viel größer, gefährlicher und auch wunderbarer ist, als du es für möglich hältst?" - Julien

Seit ihrer frühesten Kindheit erscheint Julien in Cassandras Träumen. Er ist ihr Vertrauter, ihr Seelengefährte - auch wenn sie nicht einmal weiß, ob er tatsächlich existiert.
Als sie von einem düsteren Mann verfolgt wird, offenbart ihr Julien schließlich, dass er viel mehr als eine bloße Traumgestalt ist und dass sie beide in großer Gefahr schweben. Daher begibt sich Cassy auf eine gefährliche Reise in eine fremde, magische Welt, in der erbarmungslose Feinde und grausame Kreaturen schon auf sie lauern.

Gejagt, bedroht und verraten kämpft sie verzweifelt um ihr Leben und um das des Mannes, den sie liebt.




















Edingaard ist der erste Teil der wunderbaren Trilogie von Elvira Ziegler.  

In dieses Buch muss die Autorin sehr viel Herz gelegt haben, denn es ist wirklich fantastisch geschrieben. Es so flüssig im Schreibstil, dass man nur so dadurch rauscht.
Seit Cassandras Kindheit begleitet Sie Julien in ihren Träumen, beide wachsen zusammen auf und für Cassandra ist es ihr engster Vertrauter. Als beide größer werden, entwickelt sich was zwischen Ihnen.

Es ist nicht nur Liebe, sondern die beiden sind sogenannte Seelengefährten. Immer wieder taucht plötzlich ein Mann in Cassies Leben auf mit dem Sie nichts anfangen kann. Julien schon, denn er weiß, dass beide in Lebensgefahr schweben.
Um seine große Liebe zu schützen, kann Julien nur eines tun … er muss zurück nach Edingaard, es ist eine Art Zwischenwelt, aber wie erklärt er Cassies was er ist?

Für mich war die Geschichte wie ein Märchen geschrieben, so wie die „Unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Zwar ist der Anfang etwas schwieriger, wegen den Charaktere aber wenn man mal drin ist, dann fesselt die Geschichte durch Ihre Empathie. Man kann so richtig im Leserausch verfallen. 

Natürlich gibt es am Ende auch einen Cliffhanger, denn es ist ja eine Trilogie. Aber es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch zu lesen… und natürlich die weiteren beide Bände.
Meiner Meinung nach ein Muss für jeden Fantasy Fan, denn es wirklich unglaublich schöngeschrieben und lädt zum Träumen ein. Deswegen von mir auch hier wieder eine Klare Kaufempfehlung.






Dienstag, 26. September 2017

Sophie Fawn ✨✨ Der Kodex der Hüterinnen







Quelle: Sophie Fawn
Der Kodex der Hüterinnen
von Sophie Fawn

266 Seiten

Taschenbuch
ISBN 978-1521902486         9,99

Ebook
ASIN  B0744PZHL3            2,99

Amela wurde als Hüterin geboren und ist als solche zu einem Leben auf der Flucht verdammt.
Als Keras ihr begegnet, genügt eine Berührung von ihr, um in ihm die Stärke der Jäger zu wecken. Sofort erkennt er, was sie ist, und will Rache üben. Rache für den Fluch, den die Hüterinnen den Jägern auferlegt haben. Rache für den Tod seiner Mutter.
Doch was ist geboten, wenn man sich in den Feind verliebt? Folgt man den Regeln und vertraut auf seine Familie? Oder stellt man sich gegen sie?






Rezension

Die Fantasy Geschichte „Der Kodex der Hüterinnen“ von Sophie Fawn, spielt im in einer fiktiven mittelalterlichen Welt und ist gut recheriert. Die Geschichte nimmt den Leser mit in einer abenteuerlichen Reise in die Vergangenheit.
Was sehr außergewöhnlich ist, der Anfang der Geschichte, denn Sie fängt ohne Prolog an und als Leser ist man direkt im ersten Kapitel gelandet. Sicherlich wirft das sofort Fragen auf, aber diese werden nach und nach auch gelöst.
Amela ist als Hüterin auf die Welt gekommen und damit verdammt immer auf der Flucht zu sein. Bis ihr Keras begegnet, eine einzige Berührung ihrerseits und ihm keimt die Rachelust auf. Die Rache rührt von dem Fluch der Hüterinnen her, denn diese haben den Jägern den Fluch auferlegt. Das Problem an der ganzen Sache ist nur, dass plötzlich nicht nur die Rachelust da ist…sondern auch Liebe, was macht man dann?
Das Buch wird abwechselnd erzählt, so dass der Leser immer von beiden Seiten einen Blick auf die andere Seite bekommt. Was mir etwas gefehlt hat, war der Einblick in sich selbst. Es fehlten mir zum Teil Gefühlsregungen der Protas aber ich denke das ist Geschmackssache.
Das Cover finde ich sehr gut gelungen und lässt einen Blick auf die Geschichte werfen. Denn in diesem Buch geht es ja nicht nur um die Rache, sondern was aus Rache werden kann.

Fazit: Ein wirklich tolles Buch aus dem Bereich der Fantasy und die Geschichte ist absolut lohnenswert. Deswegen kann ich Sie wirklich bedenkenlos weiterempfehlen und hoffe auf baldiges Wiedersehen mit Amela und Keras, man weiß ja nie!




Interview


Liebe Sophie Fawn,

erstmal lieben Dank das wir dir einige Fragen stellen dürfen zu dir und deinem Buch.


Magst du dich kurz vorstellen?

Vielen Dank für das Interview.
Ich habe mit etwa 14 Jahren meinen ersten Roman geschrieben. Zwischenzeitlich gab es Pausen, aber bis vor wenigen Jahren waren es immer romantische Jugendbücher. Mal verbunden mit existenziellen Fragen, aber auch trivialer auf die erste Liebe beschränkt. Inzwischen schreibe ich überwiegend Fantasy, was meine Liebe zu Jugendbüchern nicht geschmälert hat.

Dein Debütroman war „Der Kodex der Hüterinnen“, wie kamst du auf diese Idee?

Ich hatte einen Traum von zwei Personen, sie sich berührt haben. Der kurze Kontakt löste tiefen Hass in einer der Personen aus. (Genau das geschieht im ersten Kapitel)
Ich habe mich gefragt, wie ein Mensch eine unbekannte Person plötzlich hassen kann. Daraus ist das Buch entstanden.

Wie lange keimte in dir die Idee, selber mal ein Buch zu verfassen?

Wenn ich die Idee habe ein Buch zu schreiben und die Zeit es zulässt, dann mache ich das. Ich hoffe, dass sich das nicht so bald ändern wird.

Welchen Bereich liest du privat am liebsten?

Ich lese, was ich schreibe. Fantasy, Romance, Romantasy, …

Was bezeichnest du als dein absolutes Lieblingsbuch, können natürlich auch mehrere sein?

Eines meiner Lieblingsbücher ist „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer.

„Der Kodex der Hüterinnen“ ist eine Fantasy Geschichte, ist dass dein bevorzugtes Genre?

Ja, wobei ich klar sagen muss, dass der Kodex deutlich erwachsener geworden ist, als ich ihn ursprünglich geplant hatte. Zunächst sollte es ein Jugendbuch in unserer Zeit werden. Je detaillierter ich den Plot ausgearbeitet habe, desto deutlicher wurde es, dass die Geschichte eine eigene Welt braucht. Es ist übrigens das erste Buch, das ich nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben habe.

Wird „Der Kodex“ ein abgeschlossenes Buch bleiben oder hast du vor daraus eine Art Reihe zu machen?

Der Kodex ist ein abgeschlossenes Buch. Eine Fortsetzung der Geschichte kommt für mich (bisher – man soll nie nie sagen) nicht Infrage. Was ich mir jedoch vorstellen könnte, ist ein eigener Roman zur Vorgeschichte, die durch die Begegnung zwischen Pioma und Durall entscheidenden Einfluss auf das Leben der Jäger und Hüterinnen genommen hat. Den Prolog dazu könnt ihr bereits auf meiner Autorenseite (www.facebook.com/sophiefawnautorin) lesen.

Was findest du an Fantasy Geschichten besonders reizvoll?

Zuerst ist es schön, sich in eine andere Welt entführen zu lassen. Es ist wie Urlaub und gleichzeitig bietet es so viel mehr.
Das Fantasygenre gibt uns die Möglichkeit, Dinge mit Abstand zu betrachten. Gerade bei schwierigen Themen, kann es uns helfen. Die Grundidee zum Kodex hätte ich ebenso in einen Roman über terroristische Anschläge verpacken können, stattdessen habe ich sie immer weiter entfremdet. Es gibt Leser, die sehen in dem Roman nur eine Liebensgeschichte, andere entdecken einen philosophischen Hintergrund, der nächste erkundet eine fremde Welt. Ich persönlich kann mich in fanatischen Welten viel freier austoben und etwas wagen, dass mir im realen Leben womöglich zu weit ginge.

Hast du schon neue Idee für die Zukunft?

Aktuell arbeite ich an dem Nachfolger von „Luna und David – Red Leaves“. Außerdem warten das Wasserspeierprojekt, „Der Kodex der Jägerschaft“ und die Geschichte von Lexi darauf, beendet zu werden. Und dann gibt es noch fertige Romane die veröffentlicht werden wollen. Es gibt also viel zu tun.

Wenn ja, magst du uns kurz einen Einblick auf Ende 2017/ Anfang 2018 gegeben von dir geben?

Das Ende 2017 ziehe ich bereits etwas vor, denn die Bonusgeschichte zu „Luna und David“ wird es schon als Teil des Romans geben. Ihr müsst also nicht bis Weihnachten warten, um gemeinsam mit den Wilsons Weihnachten zu feiern.

Meine letzte Frage, wie üblich an den Autor: Was erwartest du von deinen Lesern?

Ich habe keine Erwartungen, wünsche ihnen aber, dass sie die Geschichten, die sie lesen, genießen können. Lebt unzählige andere Leben und besucht fremde Orte. Und verschwendet eure Zeit nicht mit Büchern, die euch nicht gefallen. Es gibt so viele tolle Bücher, die nur darauf warten, von euch entdeckt zu werden.


Vielen Dank für das tolle Interview