Samstag, 10. Juni 2017

Marie Weißdorn ✨✨ Tochter der Träume I

Quelle: Eisermannverlag

Tochter der Träume
                         - Land im Schatten

von Marie Weißdorn

400 Seiten

Taschenbuch
ISBN 978-3-946172-57-4               12,90

Ebook
  • ASIN B06XCM19J5                          3,99






zur Trilogie:

Cover zum zweiten Teil folgt in kürze - voraussichtliches Erscheinungsdatum 01.07.17



















„Nach einhundert Jahr’n sich die Möglichkeit zeigt,
Auf ein baldiges Ende des Volkes‘ Leid.
Denn der, der entkommt seiner dunklen Hand
Trägt in sich die Macht, zu beherrschen dies‘ Land.“
Seitdem sich die Götter vor langer Zeit von Mirandor abgewandt haben, wird das Land von einem grausamen König unterdrückt. Um seine Herrschaft zu sichern, nimmt er in jedem Jahr vier erwählte Kinder gefangen, die den Menschen anstelle der Götter beistehen sollen. Am Tag der Auswahl spürt Leyna, dass sie die Kraft der Herbstgöttin in sich trägt. Doch ihr Mal bleibt verborgen.
Leyna gelingt die Flucht und sie gerät in große Gefahr. Schon bald nimmt sie die Magie der Welt um sich herum wahr und spürt die Macht, die in ihr liegt. Doch sie weiß nicht, wem sie ihren Glauben schenken soll; der uralten Prophezeiung und dem geheimnisvollen Fremden, der ihr Leben rettet – oder dem, was sie seit ihrer Kindheit zu glauben gelernt hat.
Nur eines ist sicher: In der Welt der Illusionen ist nichts, wie es scheint.















Er beschützte sie, wie er es gesagt hatte. Aber das schloss nicht ein, dass er nicht mit ihr reden sollte. Selbst wenn es nicht zu seiner Aufgabe gehörte, wer auch immer ihm diese aufgetragen hatte. Sie würde ihn nicht dazu zwingen und einfach auch nicht mit ihm sprechen. Eine leise Stimme in ihr flüsterte, dass das ein kindischer Gedanke war. Ja, das stimmte. Aber das war ihr egal. Entschlossen hob sie den Kopf, ließ Sivan zurück und folgte Tarin, der den Hof schon beinahe überquert hatte.
31%



"Können wir mal kurz´ne Pause machen?" murmelte Urs. "Normale Leute wie wir müssen irgendwann auch mal schlafen, zumindest ein bisschen."
"Urs, sei still", ermahnte Tarin ihn leise.
Sivan wandte sich um und musterte den Variier, der seinen Blick trotzig erwiderte. Für einen Moment schien Sivan mit sich zu ringen, sagte dann aber nichts. Stattdessen sah er Tarin an.
"Wir können weitergehen", sagte dieser sofort. "Ich brauche keine Pause. Du kennst Urs´Geschwätz."
56%



"Wir ... wir müssen ihm helfen!"
"Nein", antwortete er ungerührt.
"Warum nicht?"
Er hob nur eine Augenbraue.
"Es ist mir egal, wie viel Aufsehen wir erregen! Du hast schon mindestens zwei Soldaten-Trupps aus dem Weg geschafft, Sivan, was ist da einer mehr?" Beinahe war sie überrascht, dass sie plötzlich so leichtfertig mit dem Tod umging.
Sivans Miene wirke wie versteinert. "Tote Männer legen eine Spur. Die letzten Teile unserer Spur sind in einem anderen Teil des Gebirges gefunden wurde. Wie lange, glaubst du, dauert es, bis der König herausfindet, wer du bist und wo du hinwillst, wenn ich diese Soldaten hier töte?"
60%



"Ihr wollt also sagen, dass der König weiß, wo der Palast ist?"
Wieder schüttelte Yuron den Kopf und in seinem Blick standen Bedauern, Sorge und Entschuldigung. "Nein, Gotteskind", antwortete er mit leiser Stimme. "Er weiß es nicht, noch nicht genau. Doch wir sind nicht länger sicher. Er wird uns bald finden."
99%















Marie Weißdorn hat hier eine sehr fantastische Welt erschaffen, die ziemlich einzigartig ist. Mit vielen Fantasyelementen die man so bisher noch nicht gelesen hat schafft sie Wesen die neu in ihrer Gestalt und ihrer Art sind.
So liest man hier von Varniren, Thiane, ein Nahdrin oder auch die Fheenyas die es zu entdecken gilt.

Gemeinsam mit unserer Hauptdarstellerin Leyna, die das erste mal überhaupt eine Fußspitze aus ihrem Dorf macht, begibt man sich auf eine schicksalshafte Reise.
Den Leyna ist die Eine - die für Änderungen und Bewegung in Mirandor steht!
Und so kommt es, das ich mich als Leser mit Leyna den Herausforderungen, Gefahren und den Entdeckungen stellen muss.
Leyna ist ein Charakter der mir gleich sehr gut gefallen hat da sie sehr eigen ist. Sie ist willensstark und kämpft für ihre Ziele bis Sie sie erreicht hat. Auch wenn sich unangenehmen Situationen ergeben, die vieles Fordern, scheut sie nicht davor, auch sich selbst hinten anzustellen und für die Gerechtigkeit zu kämpfen. Was hier auch manchmal etwas stur wirkt, ist sehr nett beschrieben und zu lesen da es Sie einfach aus macht!

Sivan, Tarin und Urs lernt sie auf ihrer Reise kennen und lieben. Als ihre treuen Weggefährten, die auf ihrer Reise wirklich sehr gute Freunde werden kann sie sich immer verlassen. Und diese drei sind so unterschiedlich - was wirklich sehr amüsant ist und stetig für Abwechslung sorgt!
Sivan der Schweigsame, ist ein Krieger. Mit zwei Schwertern bewaffnet sorgt er für die Sicherheit Leynas und führt sie auf den richtigen Weg. Er ist in diesem Buch der allzeitbeliebte böse Bube - und durch seine Schweigsamkeit wirkt er nur noch interessanter und weckt eine Neugier die es zu stillen gilt.
Tarin der Weiße, hat auf alles eine Antwort. Er ist ein sehr belesener junger Mann der im Tempel groß geworden ist. Hieraus resultiert sein ungemeines Allgemeinwissen was schier unbegrenzt scheint,
und Urs der .... für ihn gibt es glaub ich keine Synonym. Urs liebt man oder ist ganz schnell genervt - mich konnte er als neue Freundin gewinnen da er immer für ein flapsiges Kommentar gut ist und sehr klugscheisserisch daher kommt. Das peppte für mich die Storie nochmal richtig auf.



Auch wenn die Geschichte anfangs etwas schleppend wirkte, entwickelte sie sich sehr gut und teilweise ganz anders als erwartet - den jeder der hier eine Liebesgeschichte sucht wird sie nicht finden.
Die Priorität dieser Geschichte ist die Reise durch das Land und das Zusammentreffen der einzelnen Darsteller. Auch die Entstehung & Entwicklung der Geschichte ist ein wichtiger Aspekt um die Götter, Götterkinder und den König zu verstehen und zu lernen.
Freundschaft ist ein sehr wichtiger Aspekt, der die Liebe weit abschlägt - auch wenn man sie durchaus zwischen den Zeilen vermuten kann geht es in erster Linie um Freundschaft und Vertrauen! 
Was daraus wird, zeigt uns sicherlich der zweite oder gar erst der dritte Teil dieser Trilogie.

Ab der Hälfte hatte die Geschichte mich dann völlig gefangen genommen und die anfänglichen Stolpersteine waren total vergessen. Ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Umso entsetzter war ich über das Ende - das mit etwas abstand betrachtet allerdings kein Schlimmes ist - es wäre einfach nur besser wenn man direkt weiterlesen könnte, den man will einfach weiter lesen :)
Aber wenn alles gut läuft dauert es ja bis zum derzeit geplanten 01.07. gar nicht mehr so lange!


Für mich hat die Autorin hier mit ihrem sehr angenehmen Schreibstil eine tolle Geschichte geschaffen in der es auf jeden Fall ein MUSS ist - sich erneut nach Mirandor zu begeben und gemeinsam mit Leyna, Sivan, Tarin und Urs weiter zu kämpfen und für Gerechtigkeit zu sorgen!
Deshalb eine ganz große Leseempfehlung von mir ....






Mittwoch, 31. Mai 2017

Sara Raasch ✨✨ Ice Like Fire - Reihe

Quelle: Randomhouse

Eis wie Feuer
von Sara Raasch 

aus dem amerikanischen von Antoinette Giftiger

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

-Teil 2 der Serie

544 Seiten

Klappenbroschur
ISBN 978-3-570-31120-2                14,99 €

Ebook
ISBN 978-3-641-19091-0                11,99 







Vielen Dank an den Verlag zur Bereitstellung eines Leseexemplars




zur Trilogie:

Teil 1
-Rezension
erscheint am
09.10.2017





























Sie ist pure Magie

Drei Monate sind seit der großen Schlacht zwischen dem Königreich Winter und Frühling vergangen, bei der König Angra in die Flucht geschlagen wurde. Thronerbin von Winter, Meira, will vor allem eines: Frieden und Sicherheit für ihr Volk. Doch als die verloren geglaubte Quelle der Magie in den Minen der Winterianer gefunden wird, stellt dies das gesamte Machtgefüge in Frage: Prinz Theron brennt darauf, die Magie als Waffe gegen die Feinde von Winter einzusetzen. Meira jedoch fürchtet die Kräfte, die sie damit entfesseln könnte …

© Quelle: Randomhouse














In dieser Wand befindet sich etwas, bei dessen Anblick mir der Atem stockt.
Ich trete einen Schritt vor, vorbei an den abgebröckelten Felsstücken, und stelle meine Laterne an der Schwelle des Durchbruchs ab, da die Laternen der Männer hinter mir diesen neuen Raum in ausreichend Licht tauchen. Als ich ihn betrete, prickelt die Luft auf meiner Haut, ähnlich wie bei einem Gewitter, das gleich seine Blitze aufladen wird. Ich fröstele, Gänsehaut bildet sich auf meinen Armen.
Seite 47



Ich vermisse ihn. So sehr, dass mir das Herz wehtut und ich mich wundere, dass mich dieser Schmerz noch nicht getötet hat. Ich möchte so gerne die richtigen Worte finden, ihn lachen und über das Sparring mit Sir Witze machen hören. Ich muss mit ihm reden, damit es zwischen uns wieder so wird, wie es früher war, und wir wieder beide Kinder sein können, die fest zusammenhielten und gemeinsam einem Krieg die Stirn boten. Genauso fühle ich mich jetzt, aber .... ich bin kein Kind mehr. Und wir halten nicht länger zusammen. Ich bin allein.
Seite 97



Mather landete mit Schwung auf dem Dach der Hütte - gerade noch rechtzeitig, denn im nächsten Augenblick vernahm er Feiges Schrei.
Es war der Schrei, den jeder Winterianer tief in seinem Inneren verbarg, ein Schrei, der von wiederholtem endlosem Leiden herrührte. In Mathers Ohren klang er wie Wolfsgeheul, das ihm unter die Haut ging und im ganzen Körper widerhallte, und alles in ihm sträubte sich vor Angst und Hass, da er diese Furcht einerseits nachempfinden konnte und andererseits zugleich wusste, dass die Dinge, die Feige zugestoßen waren, bei Weitem schlimmer waren als alles, was er durchgemacht hatte.
Seite 311



"Aber Nessa, ich bin Winters Magsignie." Mir versagt die Stimme. "Ich bin die Einzige, die ..."
"Das reicht!", unterbricht mich Nest barsch und deutet auf die Anwesenden. "Ihr seid nicht die Einzige. Winter ist genauso mein Königreich, wie es Eures ist Das ist auch mein Krieg!"
"Sir, das ist auch mein Krieg. Ihr müsst mich kämpfen lassen. Ich kann helfen, ich weiß, dass ich es kann."
Ich höre meine eigene Stimme in Nests Worten widerhallen, und ich kann nichts andres tun, als sie anzusehen. Ich denke, an die vielen Male, die ich Sir angeschrien haben, mit exakt denselben Worten.
Seite 382

















mit diesem zweiten Teil der Trilogie hat die Autorin eine tolle Fortsetzung geschaffen, die niemals langweilig wurde.

Ich hatte ja bereits in der Rezension zum ersten Teil von dem Weltenentwurf mit seinen Jahreszeiten geschwärmt, so das ich dies hier nicht noch einmal muss. Allerdings ist es wirklich fantastisch, welch eine bunte Welt Sara Raasch hier geschaffen hat. Und auch wenn wir die Fantasieelemente gelegentlich suchen müssen, sind sie jederzeit präsent und vorhanden!

Nachdem im ersten Teil das Königreich Winter erfolgreich zurück erobert werden konnte, steht Meira nun aber vor ganz anderen Problemen, von denen sie sich nicht hätte vorstellen könnte das es sie wirklich gibt, den ihr Königreich muss nicht nur geführt werden sondern auch aufgebaut werden mit dem wenigen was ihr zu Verfügung steht. Den auch eine Allianz mit Cordell ist zwar schön und hilfreich - aber nicht zwingend das was ihr vorschwebt. Viel zu groß ist Meira Angst abhängig zu werden. Den diese Abhängigkeit ist nicht das was ihr von ihrem Königreich vorschwebt. Doch Anfangs wird ihr wohl nicht viel übrig bleiben und muss so versuchen, mehr Verbündete - außer Cordell - zu finden. 
Hinzu kommt, das Mather alles andere als eine Unterstützung für sie ist, da er sich von ihr zurück zieht. Theron allerdings mit ihr an einem Strang zieht - aber andere Ziele verfolgt. Und so steht sie doch alleine da!
Meira muss ohne Mather auf eine Reise gehen, die zu weiteren Bündnissen führen muss um zu überleben!
Und auch wenn Theron sie begleitet spürt Sie, das sie auf sich alleine gestellt ist wenn es um das Beste für ihr Königreich geht.


Auf dieser Reise besuchen wir nun aber die anderen Königreiche, die wir nicht aus dem ersten Teil der Trilogie kennen. Wir bereisen hier Sommer mit seiner bunten bracht den wir bisher nur aus Erzählungen kannten. Auch Ventralli oder Yakim ist auf jedenfall ein sehr interessantes Land, welches die Reise interessant und vielseitig macht. 
Doch desto mehr wir uns von Winter entfernen, desto größer werden die Zweifel - Ängste - Intrigen und Befürchtungen.
Meira erkennt, dass sie alleine an Grenzen stößt die sie gemeinsam schneller lösen könnte und so kommt es das sie sich doch das ein oder andere mal in Gefahren bringt. Keiner hat ihr beigebracht, wie man als Königin in dieser neuen Rolle wächst und sich verhält und so glaubt sie, alleine gegen alles und jeden antreten zu müssen. 
Doch so ist es nicht - den ihre wahren Freunde kommen und helfen ihr genau dann wenn es brenzlig wird.

Die befürchtete Dreiecksbeziehung zwischen Meira, Mather und Theron blieb unerwartet unausgesprochen da sehr schnell klar ist für wen Meira Herz schlägt, sie es aber nicht erreichen kann. 

Und auch wenn dieser zweite Teil nicht wirklich einen Cliffhanger hat, ist das Ende hier gemein!
Aber durchaus gut gewählt - den ich muss wissen wie es weitergeht ....





Diese Rezension finden Sie auch in Facebook, Google+, Lovelybooks, Goodreads, Wasliestdu, Lesejury, Randomhouse und Amazon





Samstag, 27. Mai 2017

Jay Crownover ✨✨ The Point III - unbändige Begierde


Quelle: HarperCollins

The Point III - unbändige Begierde
von Jay Crownover

320 Seiten

Taschenbuch
ISBN 978-395-649-628-8                    9,99 €


Ebook
ISBN 978-395-649-956- 2                   9,99 €






Dankeschön an den Verlag zur Bereitstellung
eines Rezensionsexemplares







zur Serie (und ich kann nur hoffen, das hier viele weiter folgen werden ...):

Band 1
Band 2
- Rezension
































Titus King weiß, dass in The Point kein Platz für Helden ist. Dennoch will der Detective seine Stadt vor den Kriminellen beschützen – selbst, wenn er zu diesem Zweck die Grenzen des Gesetzes überschreiten muss. Dafür ist er gezwungen, mit der aufregenden Reeve Black zusammenzuarbeiten. Einer Frau mit dunkler Vergangenheit. Schnell wird der Kampf um das unbarmherzige Viertel persönlich, denn Titus und Reeve kommen sich immer näher … Manche Typen sind eben gerade gut, wenn sie alles riskieren!




















Niemand hat je so zu mir passt wie Reese, und das brachte mich nur noch mehr auf die Palme.
Alles an ihr war ein Test für meine Willensstärke. Wie ihre dunklen Augen blitzen, als ich mich auf ihre Lippen zubewegte. Wie ihre Hand über meine Brust strich und sich dann, während ich mich näherte, um meinen Nacken legte. Wie ....
Seite 71



Das verdiente sie. Und nachdem ich jetzt so klar erkannte, was das Richtige war, hatte ich das Gefühl, dass ich eine Chance verdiente, ihre Freundin zu sein und auch das, was Titus brauchte, was immer es war. Der Polizist noch mich bloß als Köder benötigen, aber der Mann, ... der Mann und die Dinge in seinem Inneren, die er so strikt unter Kontrolle hielt, brauchten so viel mehr.
Seite 167



"Ich hab dich nie unterschätzt", sagte er. "Ich hab mich überschätzt. Ich dachte, ich könnte dieses Spiel spielen, dich alles riskieren lassen, um ans Ziel zu kommen, aber ich habe mich geirrt. Du bist mehr als mehr für mich Reese. Du bist jetzt alles."
Seite 301















Auch der dritte Band ist eine absolute Glanzleistung ganz nach meinem Geschmack.

Die Protagonisten Reeve und Titus könnten gegensätzlicher nicht sein - so scheint es zumindest anfangs. Aber je mehr man in dieses Buch eintaucht erkennt man das sie wie füreinander geschaffen - das Sprichwort "Gegensätze ziehen sich an" greift hier nur anfangs, den am Ende gibt es sie nicht mehr und man stellt fest das es sie nie gab!

Die weibliche Rolle übernimmt hier Reeve, die derzeit im Zeugenschutzprogramm verweilt aber jede Menge Dreck auf sich geladen hat. Doch was anfangs hart und charakterlos erscheint wächst mit ihrer Geschichte zu einer völlig neuen Persönlichkeit - den auch wenn es vielleicht nicht der richtige Weg war den sie einschlug ist er durchaus nachvollziehbar und tragisch. Für mich absolutes Tränendrüsenpotenzial!
Sie ist ein starker Charakter, der aber erst durch ihre Taten, Entscheidungen und Konsequenzen so geformt wurde. 
Titus hingegeben - der zwar auch durch seine Vergangenheit geprägt wurde - steht auf der "guten" Seite des Gesetzes und auch wenn seine Mittel und Wege Gerechtigkeit walten zu lassen nicht unbedingt die richtigen sind, versucht er The Point besser zu machen. Und gerade weil er hierdurch sehr oft an die Grenzen des legalen stößt macht es ihn als Protagonist und die Geschichte aus.

Den auch wenn wir in bisher jedem Band wechselnde Charaktere haben, die immer eine neue Lovestorie beinhalten, geht es im The Point um eine Fortsetzung der Verhängnisse, des Verbrechens und der Taten. Alle Protagonisten die wir bisher kennenlernten sind weiterhin Präsent und der schreckliche, dreckige, brutale und gewaltbreite Tatort bleibt gleich. Letztendlich wird hier ein einziger Widersacher zur Strecke gebracht der alles andere als nett über illegales, korruptes und sogar über Leichen geht.

Und es gibt weitere Nebencharaktere die diese Geschichte lesenswert und interessant macht!
In Booker; Nasir oder auch Keelyn finden sich weitere, tolle Charaktere die eine eigene Geschichte mit bringen die auch erzählt werden sollte.

Der Schreibstil und wie die Autorin einem unverblümt ihre Story nahe bringt ist einfach toll. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund um die Szenen aufzughübschen oder zu pimpen. Sie sagt wie es ist, egal ob es eine Fäkalsprache ist die nicht jedem gefallen mag oder nicht. Aber dadurch bringt sie mich als Leser dein Schauplatz wieder sehr nahe und auch die erotischen Szenen werden sehr direkt und freizügig dargestellt.

Für mich hier wieder ganz klar nichts anderes als eine absolute Leseempfehlung an jeden der auf dreckige, eckige Charaktere seht die unverschämt gut aussehen, sagen was sie denken und alles andere als "nett" sind. 
Alle die auf Bad-Biker-Boys stehen, sollten vielleicht mal hier rein schnuppern und eine Nase voll Muscel-Car-Boys nehmen :)










Freitag, 26. Mai 2017

Julie Heiland ✨✨ Pearl - Liebe macht sterblich

Quelle: Fischerverlage

Pearl
   Liebe macht sterblich

von Julie Heiland

352 Seiten

Hardcover
ISBN 978-3-8414-4017-4                 16,99

Ebook
ISBN 978-3-10-490414-6                 14,99





Vielen Dank an den Verlag zur Bereitstellung eines Leseexemplars

















Die ungestillte Sehnsucht nach Liebe macht sie unsterblich. Aber alles, was sie will, ist endlich zu lieben.
„Zweihundert Jahre habe ich die Liebe gesucht, wollte sie mehr als alles andere – nie hat sie sich meiner erbarmt. Ich habe noch nie geliebt. Wurde noch nie geliebt.“
Pearl ist eine Suchende. Ihre Sehnsucht nach Liebe ist so groß, dass sie selbst im Tod keine Ruhe gefunden hat und zur Unsterblichkeit verdammt ist. Sie hat nur eine Möglichkeit, erlöst zu werden: sie muss die wahre, aufrichtige Liebe erfahren. Aber der, den sie endlich lieben kann, stellt sich als ihr größter Feind heraus. Wird er ihre Gefühle erwidern und sie befreien oder wird er ihr Schicksal auf ewig besiegeln?


Unendlich romantisch und absolut spannend – der neue phantastische Roman von Julie Heiland!


©Fischerverlag















Zweihundert Jahre lang hab ich die Liebe gesucht, wollte sie mehr als alles andere - nie hat sie sich meiner erbarmt. Ich habe noch nie geliebt. Wurde noch nie geliebt. Nicht mal meine Mitte konnte mich ertragen. Sie hat mich als Säugling im Wald zurückgelassen, in der Hoffnung, dass ich von wilden Tieren gefressen werde. 

Seite 11




"Jetzt hab ich deine Nummer, ob du willst oder nicht."
"Großartig." Meine Mundwinkel prickeln, weil ich versuche ein Lächeln zu unterdrücken.
"Ja, das ist es. Denn ab jetzt wird es total spannend für dich. Werde ich mich melden oder nicht? Und wenn ja, wann melde ich mich? Heute, morgen oder übermorgen?" Sein Grinsen ist das eines gerissenen Gauners, der weiß, dass er problemlos aus dem eigentlich so fest verschlossenen Tresor das teure Kunststück erbeuten kann: mein Herz.
Seite 112



Noahs Lachen ist so unglaublich ansteckend, dass ich gar nicht anders kann, als einzustimmen. Erst leise, dann immer lauter, bis mein Bauch schmerzt. Da spüre ich es, das Leben. Klar und deutlich. Spüre es, wie ich es noch nie zuvor gespürt haben. Es ist, als würde es mich umarmen. Mich küssen. In diesem Augenblick verstehe ich, warum es so schön ist, zu leben.Seite 165



"Immer wieder versuche ich euch Zeichen zu geben oder euch zu helfen" sagt er. "Aber ihr seht nur das, was ihr sehen wollt. Liebe ist so einfach - so war sie zumindest von mir gedacht, aber die Menschen haben ein ungemeines Talent darin, sie kompliziert zu machen oder gar vor ihr zu flüchten."
"Weil man Angst hat", rechtfertige ich mich.Seite 330















Pearl - Liebe macht sterblich ist ein sehr ungewöhnliches Buch!

Als erstes haben wir hier "Suchende", eine sehr interessante Spezies. Nicht Untot aber Unsterblich - und zwar so lange bis sie ihrer wahren Liebe -ihrem Seelenverwandten- begegnen, sich verlieben und die Liebe auch erwidert wird. Erst dann, wenn es für beide die wirkliche wahre Liebe ist, werden Suchende wieder zu Menschen und können ein normales Leben führen.

Pearl, unsere Protagonistin lebt bereits seit 200 Jahren als Suchende. Immer ruhelos geht sie auf Erkundungstour - ihr ganzes unsterbliches Leben ist darauf ausgerichtet irgendwann ihren Seelenverwandten zu finden. Klar, das man hier nach einer gewissen Zeit das Gefühl der Resignation und der Enttäuschung verspürt. Ausserdem wird man früher oder später wirklich aufgeben und sich, wie eine Droge den Liebenden hingeben um wenigstens für kurze Zeit ein Hochgefühl zu verspüren. Aber Pearl ist tapfer!
Sie unterliegt nie der Versuchung, auch wenn sie sich oftmals am Rande des Bösen befindet. Aber sie hat sich geschworen das sie nie zu diesen gefühllosen Monstern wird, die den Menschen die Gefühlen stehlen.
Sie ist ein zarter Charakter, der leicht zu brechen droht. Umso erstaunlicher empfand ich ihren Mut und ihre Tapferkeit das sie immer wird die Kurve bekommen hat um auf dem Pfad der Suchenden zu verweilen, trotz der Niederlagen die sie schon einstecken musste.
Zusammen mit Damien und Alexa lebt sie seit nun mehr 3 Jahren in Venedig und versucht dort, ihre Liebe zu finden.

Noah, unser männlicher Part der Geschichte lebt ebenfalls seit 3 Jahre in Venedig. Allerdings ist er ein Mensch - auch wenn er es nicht immer war! 
Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf die Jagd nach den Suchenden zu gehen. Als Jäger ist er somit der größte Feind für Pearl.
Aber er ist derjenige der eine fantastische Geschichte birgt, die ich so nicht ganz erwartet hätte. Hier konnte mich die Autorin doch etwas überraschen - nicht mir dem Was sondern mit dem Wie ...

Venedig ist ein Ort, der für mich nicht gerade der Schauplatz für Liebende darstellt. Aber die Autorin Julie Heiland macht es zu einem.
Mit einem gewissen Glamour, Charme und sehr vielen Details der Schauplätze wirkt Venedig in ihrem Buch nicht als dreckige, ungepflegte Stadt sondern als eine romantische Insel auf der es sich lohnt die Augen auf zu halten.
Sehr detailliert bringt Sie Venedig mit ihren kleinen Windungen und Gängen, den Brücken und den Gondeln dem Leser als eine wahre Liebeshochburg für Singles oder Verliebte dar.

Das Cover ist dem Verlag sehr gelungen!
Es drückt die Geschichte in ihrer ganzen Schönheit aus, die im Verborgenen existiert und doch selten erkannt wird.
Die Liebe so wie wir Sie uns alle wünschen, rein und ohne Makel. 
Aber nicht nur das Cover, auch die Geschichte geht sehr auf das für uns so verständliche ein und birgt Zweifel. Wo hört "das mögen" auf und fängt "Liebe" an?
Kann man das  wirklich an etwas fest machen?
Gibt es sie, die Liebe auf den ersten Blick?
Oder entwickelt sie sich und braucht einfach nur Zeit? Bei dem einen mehr, und bei anderen wiederum weniger.
Und warum ist das so?




Ich muss gestehen, dass mich dieses Buch damit nicht völlig begeistern und mit sich reisen konnte. Mag es an Venedig oder auch an der Protagonistin gelegen haben kann ich hier nicht einordnen. Vielleicht liegt es auch einfach daran das ich die Meinung vertrete das Liebe einfach kommt und sie nicht erklärbar ist. Sie muss sich entwickeln und wachsen und ist -auch wenn es anfangs Sympathien gibt- für mich definitiv nicht von Anfang an spürbar!

Wahrscheinlich ein bisschen hiervon und ein bisschen davon - hat es für mich nicht wirklich gezündet. 
Die Geschichte verläuft sehr flüssig und reißt auch niemals ab, aber irgendwie kam es nicht gänzlich bei mir an. 
Es lief einfach nicht so ganz rund für mich ohne das ich jetzt ausmachen kann weshalb!

Aber die düstere, beklemmenden Stimmungen die eine Menschenseele beherbergt aufgrund ausbleibender Liebe - die Gefühlswelt im negative als auch im positiven wenn die Schmetterlinge da sind und man sie nicht kennt und sie völlig unerklärbar sind war sehr schön beschrieben und konnten mich als Leser mitfühlen lassen.








Diese Rezension finden Sie auch in Facebook, Google+, Lovelybooks, Goodreads, Wasliestdu, Lesejury und Amazon