Dienstag, 13. Dezember 2016

Virginia Becker ✨✨ Witch Hunter II

Quelle: Dtv
Witch Hunter II
- Herz aus Dunkelheit

von Virginia Boecker
aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst


Hardcover

ISBN 978-3-423-76151-2             

eBook
ISBN 978-3-423-43015-9            14.99 [D] 15.99 [A]






vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar





Rezension
zu Band 1























Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?













"Ich bin nur ein Mädchen. Oder das war ich, als ich bei ihm war. Ich war dreizehn. Ich schaute zu ihm auf. Er war mein Lehrer, mein Mentor." Beinahe hätte ich es dabei belassen, aber ich spreche weiter. "Ein Vater, nachdem ich meinen eigenen verloren hatte. Ich bin nie auf die Idee gekommen, er könnte ein Zauberer sein."
Seite 36



Aber John gibt nicht nach. Das kann er nicht. Das Stigma lässt es nicht zu. Das Gleichgewicht der Magie kippt, und zwar nicht zu Johns Gunsten. Ich weiß jetzt, warum er so verändert ist - warum er sich von mir abwendet, woher die plötzliche Gewalt kommt. Jeden Tag heilt er weniger Menschen, jeden Tag bekämpft er mehr von ihnen. Blackwell Magie hat ihn im Würgegriff, und mit jedem Tag, der vergeht, wird diese Magie in ihm stärker.
Seite 107



"Sperling", Keagan schaut zu mir hoch. " Komm schon."
Ich schiebe mich durch die Öffnung. Es stinkt zum Gotterbarmen. Blut stockt in klebrigen Pfützen zu unseren Füßen. Kakerlaken huschen über die Wände und Maden winden sich im Dreck. Die kleine Kammer unter dem bitter verzweigt sich zu einem Netzwerk aus Tunneln, und ich krieche voraus - auf Händen und Knien durch Blut und Dreck - in das Labyrinth unter dem Palast.
Seite 203













Puh, war das anstrengend!

Ich weiß, das es schlecht ist eine Rezension so zu beginnen - aber es war so.  Von dem dynamischen, jugendlichen Schreibstil ist nichts da und die Protagonistin #gähn

Elizabeth war im ersten Teil eine tapfere, mutige Kämpferin die vor nichts zurück schreckte. Sie war verliebt und hatte den gewissen Biss den man in ihrer Position benötigt um als Frau nicht unterzugehen in einem männerdominierenden Beruf. 
Sie machte sich schmutzig, sie kämpfte, sie tötete und sie zeigte Gefühl - immer genau dann wenn man es als Leser braucht.
Hier im zweiten Teil ist sie nichts mehr von all dem was sie ausmacht!
Sie ist ein Schatten, der keine eigene Meinung hat. Der nicht weiß wie er sich durchsetzen soll und vor allem der sich untergraben lässt. Das ist nicht die Elizabeth so wie ich sie kennen und lieben gelernt habe!
Klar, durch den Verlust des Stigma´s gingen viele Eigenschaften an den neuen Besitzer über! 

Aber dann hätte man vielleicht besser das Buch aus seiner Perspektive schreiben sollen und Elizabeth einen Nebenpart zustehen sollen. 
Ja, ich denke dann wäre das Buch nahtlos mit Band 1 übergegangen - so hat es mich jetzt echt total enttäuscht.











1 Kommentar:

  1. Hey,
    das klingt ja nicht so gut. Ich wollte das Buch eigentlich in diesem Monat noch lesen. Ich glaube, ich schiebe das wohl erst mal noch zur Seite...

    Ich wünsche dir noch einen tollen Restsonntag!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen