Mittwoch, 16. März 2016

Das Feuerzeichen ✨✨ Francesca Haig

Quelle: Randomhouse

Das Feuerzeichen

von Francesca Haig

Hardcover
ISBN 978-3-453-27013-8             16,99 [D] € 17,50 [A] | CHF 22,90*  (* empf. VK-Preis)

EBook
ISBN 978-3-641-16465-2               13,99 [D]  CHF 17,00* (* empf. VK-Preis)



Vielen Dank an den Verlag
für das Leseexemplar 










Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen. 

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …





"Stellt keine Fragen", sagte unser Vater. "Nicht über das Vorher, nicht das Anderswo, nicht über die Insel. Die Menschen von Vorher haben zu viele Fragen gestellt, zu viel geforscht. Und seht nur, was es ihnen gebracht hat. Dies ist unsere Welt oder eben das, was wir von Ihnen wissen. Begrenzt durch das Ödland im Osten und dem Norden, im Westen und Süden durch das Meer."
Seite 14



"Ich dachte, du könntest mir etwas über mich erzählen. Etwas, das ich vergessen habe." 
"Kannst du dich wirklich an gar nichts erinnern?"
"An nichts vor dem Tank."
Ich blieb stehen. "Nicht mal an deinen Zwilling?"
"Nein, an gar nichts".
Seite 127



Nachts, wenn ich neben Kip einschlief, fragte ich mich, ob die Abwesenheit seiner Erinnerungen eine Erklärung dafür war, warum ich mich sonst nur mit ihm so wohlfühlte. Vielleicht war seine Gesellschaft so angenehm für mich , weil kaum Aufruhr in seinem Kopf herrschte.
Seite 162




Dieses Buch war nachdem ich das Cover und den Klappentext gelesen hatte - wir für mich geschaffen. 
Aber so kann man sehen wie man sich täuschen kann.
Denn dieses Buch war und ist jetzt noch ein Buch, das ganz viele Fragezeichen in meinem Kopf hinterlässt.

Wir haben die Zwillingsspaten - Alpha & Omega.
Die Alpha, dazu bestimmt die Welt zu regieren und herrschen und die Omega´s zu schuften und zu knechten für die Alphas, weil sie bei der Geburt einen Fehler aufweisen.

Zu allererst hat die Protagonistin Cassie alles richtig gemacht, indem sie so lange es ging ihren Fehler verborgen hat. Das würde jeder so machen und ich stell mir die Frage warum sie wohl bisher die einzige war?
Dann, nachdem alles rauskam und sie Verband wird, sucht ihr Bruder Sie um sie zu beherrschen, um ihren Tod zu verhindern - den dann stirbt auch er! Warum hat das bisher noch keiner gemacht?
Und zu allem Überfluss ist Cassie als Seherin im Prinzip auch noch Gold wert! Da sie "die Insel" sieht, von Ihr träumt und so wahrscheinlich herausfinden kann, wohin sie flüchten müssen - wo die Rebellen leben. Klar, muss man so jemanden beherrschen. Aber warum haben die alle bisherigen Omegas ihr Schicksal akzeptiert? Warum gab es bisher noch keine Aufstände?

Der Leser taucht hier in eine Geschichte ein, in der es gar nicht allzu lange dauert und er begibt sich mit den Protagonisten Cassie & Kip auf die Reise! Eine Reise die wohl nie enden wird - so kam es mir zumindest vor! Wir haben hier unnötige Längen, die das Buch so unsympathisch machen da sie absolut nichts mit dem Werdegang und dem Ende dieses ersten Teils zu tun haben - Lückenfüller, mehr nicht.

Und so kam dann auch nach Dreiviertel des Buches was kommen musste - ich habe es abgebrochen!
Da bleibt mir nichts anderes übrig als dieser Geschichte, die wirklich sehr gute Ideen hat - und die Umsetzung so was von nicht erfüllt scheint - keine Chance mehr zu geben. Viel zu lange habe ich es jetzt gelesen, weg gelegt, gelesen und wieder weg gelegt.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen