Dienstag, 12. Januar 2016

E. E. Cooper ✨✨ Missing Girl

Quelle: Harper Collins

Missing Girl - verschollen

von E. E. Cooper

erschienen am 10.12.2015

304 Seiten

Hardcover
ISBN 978-3-959-670-159                  16,90 €
EBook
ISBN 978-3-959-679-947                  14,99 €

Vielen Dank an den Verlag zur Bereitstellung
eines Leseexemplares












Willst du nicht auch manchmal verschwinden? Einfach ausbrechen. Dir keine Gedanken mehr über andere machen. Dorthin fliehen, wo niemand dich kennt. Und den ganzen Scheiß zurücklassen … Kalah und ihre Freundinnen Beth und Britney sind unzertrennlich. Bis Beth an ihrem achtzehnten Geburtstag spurlos verschwindet. In der Highschool machen Gerüchte die Runde: Hat sich Beth heimlich mit Britneys Freund getroffen? Ist sie wirklich weggerannt? Bevor Kalah die Wahrheit herausfinden kann, erschüttert der Selbstmord einer Mitschülerin die ganze Highschool. Immer tiefer gerät Kalah in den Sog eines psychologischen Verwirrspiels, dessen tödliche Regeln sie nur langsam begreift … Ein rasanter Thriller um eine obskure Freundschaft, dunkle Geheimnisse und eine Liebe, die zur Besessenheit wird.













"Du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Wenn wirklich etwas passiert wäre, hätte sie es mir erzählt. Wir erzählen uns alles." 
Ich nicke und zwang mich zu einem Lächeln. Nicht alles, dachte ich. Sie hat dir nicht von mir erzählt.
(Seite 43)


Ich hatte geglaubt, die Dinge in der Schwebe lassen zu könne, indem ich mir weder zu ihr bekannte noch Zach aufgab. Ich dachte, ich könnte mein Herz so lange beschützen, bis ich wusste, was ich wollte, aber nun steckte ich irgendwo in der Mitte fest und fragte mich, wo ich stand.
(Seite 83)


Wieder holte ich die Herzkönigin hervor. So weit war es also schon mit mir gekommen, dass ich irgendwelchen Müll vom Parkplatz eine tiefere Bedeutung beimaß. Wenn das in dem Tempo so weiterging, würde ich demnächst mit einem Helm aus Alufolie herumlaufen und versuchen, Botschaften aus dem Jenseits zu empfangen.
(Seite 166)


NASA- Experten sollten sich wirklich  mal der Frage annehmen, in welcher Geschwindigkeit sich ein Gerücht an einer durchschnittlichen Highschool verbreitete. Ganz bestimmt schneller als das Licht.
(Seite 221)











Kalah ist ein Mädchen das mit sich selbst nicht im Reinen ist! Nicht nur aufgrund ihrer indischer Wurzeln, weshalb sie schon einmal gemoppt wurde. Sondern auch weil sie das Genie in der Familie ist fühlt sie sich oftmals nicht als vollständig, vollwertig. Auch ihre Vergangenheit lässt darauf schließen, dass sie sich selbst mit ihren Ängsten konfrontiert und deshalb auch zu recht schon in Behandlung war. Ihre ticks, die sie sich zur Beruhigung selbst angewöhnt hat, helfen ihr – verstören aber auch andere sobald sie es mitbekommen!
Ihre Jugend ist somit alles andere als rosig, auch wenn sie heute Freundinnen hat die sie lieben und wertschätzen! Den ihren Selbstzweifel kann sie nicht abschalten, so gerne sie es tun würde!
Und jetzt hat sie sich auch noch verliebt, was auch ein Problem sein könnte …








Alles andere als einfach scheint die Thematik hier zu sein, mit welcher sich das Buch beschäftigt. Auch wenn die Autorin einen recht flüssigen Schreibstil hat, der auch noch eine gewisse Spannung mit sich bringt, hat es dennoch Längen über die ich nicht hinwegsehen kann. Sicherlich mag es bei solch einer Krankheit richtig sein, dass Menschen ihre Ticks und Angewohnheiten und diese auch immer wieder wiederholt werden. Für den Lesefluss sind solche Wiederholungen  etwas nicht gerade Förderliches.  Auch wenn es  verständlich ist, dass die Autorin es glaubwürdig rüber bringen möchte!
Die Geschehnisse hier sind mehr als verwirrend. Nicht in dem Sinne was passiert sondern eher im überschlagen der Ereignisse welche von Anfang an anzuzweifeln waren. Einfach schon deshalb, da alles viel zu glatt lief! Denn auch wenn das Sprichwort „Ein Unglück kommt selten allein“, hier mehr als passend ist nagt es auch etwas an der Glaubwürdigkeit, gerade wenn alles so einwandfrei läuft.
Allerdings sehr schön und wirklich mal was Neues war das Ende! Ich finde die Art, was die Autorin hieraus gemacht hat sehr toll und es liegt im Angesicht des Lesers, welches Ende er der Story selbst geben möchte. Das ist sehr gelungen und für mich bisher einmalig den ich bin fest davon überzeugt, dass es viele Leser geben wird, die alle ein anderes Happyend haben!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen