Sonntag, 25. Oktober 2015

✨✨ Jennifer Estep im INTERVIEW .. ✨✨




Quelle: Piper.de
Viele von Euch kennen Jennifer Estep aufgrund ihrer erfolgreichen Serie Mythos Acadamy oder Elemental 
Assassins- Serie. Ihre neuestes Werk läuft unter dem Namen Black Blade und ist gerade erst mit dem ersten Teil einer Trilogie vom Piper Verlag erschienen.

Als Ina und ich gesehen haben, das diese tolle Autorin auf unsere Buchmesse nach Frankfurt kommt waren wir nicht mehr zu halten! Ina ist eher der Mythos Acadamy verfallen - ich schwöre auf die Elemental Assassins.

Black Blade hat uns beide umgehauen!

Und als feststand, das Jennifer kommt mussten wir um einen Interviewtermin fragen, auch weil wir leider nicht an den Piper- Bloggertreffen teilnehmen konnten, was sehr schade war.

Aber wir haben es geschafft, trotz dem Bahnausfall und der Busverspätung rechtzeitig zum Termin zu erscheinen und konnten Jennifer so einige Fragen stellen, die sich hauptsächlich auf ihr neues Buch konzentrierten. Aber lest selbst, was diese tolle und wirklich sehr sympathische Autorin zu Black Blade zu sagen hat ...




Woher kommt die Idee zu Lilas Geschichte?

Wann immer ich beginne ein neues Buch zu schreiben, denke ich über den Hauptcharakter nach: 
Welcher Typ wird sie sein? Welche Kräfte und Fähigkeiten könnte sie haben? 

Wenn ich soweit bin, dann beginne ich eine Welt um meinen Charakter zu formen. 
So war es auch bei Lila. 




All deine Hauptprotagonistinnen haben entweder magische oder elementare Fähigkeiten. 
Fasziniert dich die Magie und was inspiriert dich dazu Fantasygeschichten zu schreiben ? 

Ich dachte schon immer, das es unglaublichen Spaß machen muss, eine Superkraft zu besitzen, wie etwa besonders stark, unfassbar schnell zu sein oder irgendeine magische Gabe zu besitzen, deshalb verfügen meine Protagonisten über diverse Talente. 


Da ich selbst gerne Fantasyromane lese, ist es das Genre in dem ich auch Schreiben möchte.










Cloudburst Falls ist ein wahnsinnig grandioses Setting. Ich sagte, es fühlte sich an die Winkelgasse bei Harry Potter und an Mardi Gras in New Orleans erinnert. Vor Inas innerem Auge entstand ebenfalls ein unglaublicher Ort, der sie zuweilen an einen riesigen Rummelplatz, aber auch irgendwie ein bisschen an den Las Vegas Strip erinnerte. 
War es deine Absicht einen Ort zu schaffen, den der Leser auf ewig mit Lila und natürlich auch mit Dir verbinden wird?

Jeder Mensch, egal woher er kommt, ob aus den USA oder Deutschland, war schon einmal irgendwo im Urlaub, vielleicht wie Du sagst beim Mardi Gras oder in Las Vegas, und hat viele Erinnerungen mitgebracht. 
In den USA gibt es sogenannte Tourist Tramps ( Touristenfallen, -straßen ), Straßen voller Läden, in denen T-Shirts, Süßigkeiten, Souvenirs und reichlich Kuriositäten verkauft werden. Das Ziel dieser Orte ist es, das die Touristen Spaß und eine gute Zeit haben. Für mich war diese Idee von solchen Orten ein interessantes Setting, denn man kann hier eine Menge Dinge tun. Man hat verschiedene Läden und kann viel erleben. Du hast wahnsinnig viel Raum, in dem sich deine Charaktere entfalten und entwickeln können. 
Nehmen wir New Orleans als Beispiel: Dort gibt es die Bourbonstreet im French Quarter. Einerseits Vergnügnungsmeile, andererseits ein Ort mit viel Historie, alten Friedhöfen und so weiter. 

Für mich war es wichtig mit Cloudburst Falls einen Ort zu erschaffen, an dem einfach ALLES passieren kann. 




Lustige nächste Frage: 
Hast Du eine Schwäche für Speck? 
Und würdest Du uns bitte erzählen, wo wir unsere eigenen Pixies bekommen können? 
Wir brauchen definitiv unseren eigenen Oscar, denn er ist großartig. 
( Jennifer lacht ) Yeah, I do like Bacon. 
Und ich mag auch Barbeceau, wie es in der Elemental Assassins-Reihe vorkommt. Ich liebe es einfach über Essen zu lesen und zu schreiben. Als ich Lilas Charakter ausgearbeitet habe, dachte ich darüber nach, für was sie eine Schwäche haben könnte. Dabei kam ich auf Speck, denn Speck ist DAS neue Ding in den USA. Es gibt Schokolade mit Speck, Speck-Cupcakes und jede Menge anderes Zeug und da dachte ich mir: Das könnte passen. 

Oh ja, auch ich hätte gerne einen Pixie, der meine Wohnung sauber hält. Das wäre super. Oscar ist ein Charakter an dem ich beim Schreiben sehr sehr viel Spaß hatte. Ich denke, auch die Leser werden ihn mögen.



Um Lilas Vater machst Du in Band 1 ein großes Geheimnis. Natürlich haben WIR so eine Idee wer es sein könnte, aber wirst Du es uns in den Folgebänden verraten? 
Oder spielt er keine große Rolle und wir interpretieren zu viel hinein? 
Ihr werdet schon in Band 2 mehr über Lilas Vater, aber auch ihre Mutter und ihre Familienverhältnisse im Allgemeinen erfahren. Ich bin gerade nicht sicher, wann der zweite Band in Deutschland erscheinen wird, aber ich denke im Frühjahr vielleicht.
Anmerkung von uns: 
Band 2 wird im Mai 2016 erscheinen und den Titel: "Das dunkle Herz der Magie" tragen. 


Gefällt Dir das deutsche Cover zu Black Blade?

Oh ja, es ist magisch. Ganz besonders toll finde ich die neuen Cover der Mythos Academy, die schwarzen mit den Blumen und den Ornamenten. Ich mag die deutschen Cover wirklich sehr. 





Black Blade wird ja eine Trilogie. 
Was ist die größere Herausforderung für dich, eine Trilogie oder eine Reihe mit mehreren Teilen zu schreiben?  

Es ist einfacher eine längere Reihe zu schreiben, denn bei einer Trilogie hast du natürlich weniger Handlungsspanne. Du musst versuchen möglichst viele Dinge in nur drei Teile zu bekommen, um den Leser zu packen und zu überzeugen. Bei einer Reihe wie beispielsweise der Mythos Academy hast du viel mehr Zeit, deine Charaktere zu entwickeln, Fähigkeiten, Orte, Beziehungen und Co. auszuarbeiten. 




Welchen deiner Charaktere magst Du selbst am liebsten? Gibt es einen Charakter den Du gar nicht magst? 
Und steckt in jedem deiner Charaktere auch ein Stück von dir selbst?


Ich würde sagen Vic aus Mythos Academy ist einer meiner Lieblingscharaktere. Ich hatte unheimlich viel Spaß ihn zu erschaffen. Er ist eine Riesenpersönlichkeit, strotzt vor Ego und ist blutdürstig. Ja, er genießt es ein Schwert zu sein und hat mir mit seiner Art schon sehr viel Freude bereitet. 
Ich würde nicht sagen, das es einen bestimmten Charakter gibt, den ich nicht mag. Manchmal, wenn ich weiß, das ein Typ nicht lange eine Rolle spielen wird, wie etwa in der Elemental Assassins Reihe, dann gebe ich ihm erst gar keinen Namen, obwohl ich das lieber täte als sie einfach nur "Bad Guy No. 1", "Bad Guy No. 2" zu nennen. 
Ja, ein kleines bisschen von mir steckt wohl in jedem meiner Charaktere. Es ist einfacher sich vorzustellen was sie fühlen, wie sie handeln, welche Wünsche, Ziele und Träume sie haben, wenn Du dir selbst den Spiegel vorhältst und dich in sie hinein versetzt. 






Hast Du schon Ideen für neue Projekte? 
Woran arbeitest du gerade? 

Ich habe aktuell gerade die Black Blade Reihe beendet und arbeite an weiteren Teilen der Elemental Assassins Reihe. Außerdem denke ich gerade über eine neue Young-Adult Serie nach, aber ich bin noch nicht sicher, wohin mich meine Ideen führen. Vielleicht etwas mit Märchen ? Wir werden sehen, ich bin noch nicht sicher. Auf jeden Fall bleibe ich aber dem Fantasygenre treu, denn ich mag Bücher in denen Magie eine Rolle spielt und in denen ich eine fantastische Welt erschaffen kann. 







Und? 
Wie fandet ihr´s? Welche Fragen hättet ihr den gestellt?


Ich bedanke mich bei Jennifer für das tolle Interview, bei Frau Romeiser von Piper die uns dieses Termin zu Verfügung gestellt hat und ein granz großes Dankeschön an die liebe Ina die englisch besser drauf hat wie ich und deshalb auch viel nervöser war als ich! Aber du hast es gerockt ImI, bin stolz auf dich!









Kommentare:

  1. Huhuuuu,

    hach es war, trotz bescheidenem Englisch eines der besten Erlebnisse die ich seit langem hatte :-*
    Vielen Dank meine Liebe, es hat riesigen Spaß gemacht.

    HDL Ina

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Nicole!

    Jennifer Estep wird mir von Tag zu Tag sympathischer und euer Interview hat da seinen ganz eigenen Teil zu beigetragen. Ich kenne kein einziges Buch von ihr, aber Black Blade werde ich nun lesen müssen =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen