Montag, 9. Juni 2014

Emily Bold ✨✨ Klang der Gezeiten



Gastrezension von Pandora



Quelle: Amazon

Produktinformation

  • Taschenbuch: 264 Seiten
  • Verlag: Amazon Publishing (3. Juni 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1477824588
  • ISBN-13: 978-1477824580
TB 9,99 €
Ebook 4,99 €








Ergreifend - emotional - wunderschön ...



„Tränen brannten in meinen Augen, und Wellen des Schmerzes schüttelten mich. Es tat so unglaublich weh. Die Trauer, die meine Gedanken und Gefühle beherrschten, die mein Herz, meine Seele und meinen Körpererfasst hatte, drückte mich gnadenlos nieder, bis ich glaubte, daran zu ersticken – als hätte ich zu atmen verlernt…“ (Seite 5)
Dabei war doch grad noch alles so perfekt. Piper ist jung, schön, hat einen Job im Krankenhaus, einen absoluten Traummann, der sie auf Händen trägt, sie zum Lachen bringt, ihr ein guter Freund ist, auf den sich immer verlassen kann und der – ganz nebenbei – noch verdammt sexy ist, ein Traumhaus am Strand und sie erwartet ihr erstes gemeinsames Kind. Kann das Glück vollkommener sein? Und nun sitzt Piper in diesen vermeintlichen Traumhaus, mit ihrem kugelrunden Bauch, aber ohne ihren Traummann – am Boden zerstört, denn Daniel, ihr Freund ist tot und Piper allein – zumindest fühlt es sich für sie so an.




In diesem Szenario findet man sich wieder, wenn man „Klang der Gezeiten“ aus der Feder von Emily Bold aufschlägt und hineinliest. Sofort wird man in einen Sog der Traurigkeit und Niedergeschlagenheit, der Hoffnungslosigkeit gezogen und leidet augenblicklich mit der absolut authentischen und sehr sympathischen Protagonistin Piper mit. Im Laufe der Geschichte durchlebt man, als Leser, Pipers Kampf zurück ins Leben – einer neuen Zukunft für sich und ihrem Baby. Dabei bekommt sie jede Menge Unterstützung von ihrer besten Freundin Jenna, ihren guten Kumpel Kevin, den wirklich super netten neuen Nachbarn und Womanizer Ewan und sogar ihre „Schwiegereltern“ kommt Piper näher. Doch ehe sie akzeptieren kann, dass sie nicht allein auf der Welt ist und sie weiterleben muss – allein um des Babys Willen –, auch wenn ein Teil ihres Herzens mit Daniel gestorben ist, durchlebt Piper – und auch der Leser – ein ständiges auf und ab der Gefühle – eine regelrechte Achterbahnfahrt.

Beim Lesen habe ich gelacht und geweint – ich hatte mehr als ein Kloß im Hals, ausgelöst durch den absolut emotionalen und vor allem sehr authentischen Schreibstil der Autorin. Man fühlt den Schmerz am eigenen Leib. Doch zwischen all den dunklen Momenten, schaut immer wieder das Licht durch die dunklen Wolken hindurch und man lernt Piper von einer anderen Seite kennen. Man muss immer wieder schmunzeln – ja sogar lachen – über die eine oder andere Situation. Nach und nach werden die Wolkenlücken größer, doch die Trauer wird ein stetiger Begleiter bleiben und daran wächst man und wird nach und nach stärker. Emily Bold findet in ihrer Geschichte eine wunderbare Mischung zwischen Trauer, Verzweiflung und Glück. Man freut sich zusammen mit Piper über jeden kleinen Lichtblick – jedem Schritt nach vorn. Doch ein Schritt nach vorn, bedeutet oft zwei Schritte zurück und erst als Piper endlich nach und nach die Nähe ihrer Freunde und Familie wieder zulässt, werden die Schritte nach vorn größer und die Schritte zurück kleiner. Es wird in „Klang der Gezeiten“ wundervoll aufgezeigt, wie schwer es ist den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten und sich wieder zu öffnen für etwas Neues – für jemand neues.
Bei all den vielen Gefühlen und Emotion darf die Wichtigste nicht fehlen: die Liebe. Diese spielt eine bedeutende Rolle, ganz egal, ob es die Liebe zu Daniel ist, die man in wunderbar eingearbeitet Rückblicken, erleben darf. Die Liebe zu ihrem Kind – in Momente, wenn sie zusammen mit ihrer Tochter im Stuhl sitzt und ihr beim Schlafen zusieht. Und man dies so gut nachvollziehen kann, denn es zeigt, dass das Leben ein wirkliches Wunder ist und es sind genau solche Momente, in denen man all den Kummer vergisst – Momente der Glückseligkeit. Oder die Liebe zu ihrer besten Freundin Jenna, auch wenn sie manchmal nervt, mit ihrer aufgescheuchten Art und ihren Dauergequassel. Oder die Liebe zu dem besten Freund ihres Mannes – ihrer Jugendliebe Kevin. Diese Liste könnte ich noch fortführen, denn „Liebe ist nicht gleich Liebe“ – ebenfalls ein wunderschönes Zitat aus dem Buch – und dieses Motto ist so wundervoll umgesetzt.

All die genannten Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und jeden schließt man ins Herz. Es fühlt sich so an, als kennt man alle schon eine Ewigkeit, als wenn sie jeden Moment um die Ecke kommen und einen in den Arm nehmen um dann gemeinsam mit ihnen, einen Kaffee trinken zu gehen. Dieses Buch zeigt auf, was wahre Freundschaft bedeutet – für einander da sein, auch in größter Not. Das man niemanden allein lässt mit seinem Schmerz und seiner Verzweiflung, ganz egal, ob es einen selber gut geht oder nicht. Denn bald muss Piper erkennen, dass nicht nur sie ihren Mann verloren hat, sondern auch Eltern ihr Kind, Freunde einen super guten Freund und andere einen Kollegen. Und genau das ist die Tatsache, die wiederum zusammen schweißt und das Unmögliche möglich macht.
Man ist so gefangen in der Geschichte, dann man nicht merkt, wie die man durch die Seiten fliegt und ganz schnell am Ende ist, wo man noch immer gerührt ist, Tränen in den Augen hat und gleichzeitig glücklich ist, ein solches Buch gelesen zu haben.

Und nicht nur die Geschichte ist einzig artig, auch das Cover ist wunderbar gelungen und etwas Besonderes. Der Umschlag fühlt sich samtig an. Man hat immer wieder das Gefühl, darüber streichen zu müssen. Auch das Motiv hätte nicht besser gewählt werden können. Eine einsame Frau sitzt am Strand, der Wind weht durch ihr Haar und sie blickt auf das Meer und wenn man dann die Augen schließt, dann kann man den Klang der Gezeiten sehr wohl hören. Eine Metapher, die sich durch das Buch zieht und immer wieder an Bedeutung gewinnt. Beim Lesen findet man sogar die Szene vom Cover wieder – also ich zumindest hatte sofort das Bild im Kopf, als … (psst – nicht so viel verraten)

Fazit:

„Klang der Gezeiten“ ist ein absolutes Lesehighlight (allerdings sollte man Taschentücher bereithalten). Das Buch hat mich tief berührt und hinterlässt auf Spuren. Bereits nach den ersten Zeile ist mein Kopfkino angesprungen. Das Buch hat auf jeden Fall genau den richtigen Stoff für einen Herz-Schmerz-Film und das ganze nicht auf kitschige Art und Weise, sondern real und authentisch – denn genau das hat Emily mit ihrem Werk geschafft. Und wenn ich könnte, würde ich mehr als 5 Sterne vergeben.
Eine Leseempfehlung, für Fans von Geschichten mit viel Gefühl, denn davon hat das Buch mehr als genug …

1 Kommentar:

  1. Wahhhh! Ich sterbe! WAS FÜR EINE WAHNSINNS REZENSION! DANKE <3 <3 <3
    Freut mich total :)
    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen