Mittwoch, 4. Dezember 2013

Hanna Harrington ✨✨ Speechless


Quelle: Mira- Taschenbuch

Speechless

von 
Hannah Harrington



ISBN 
978-3-86278-848-4



12,99 EUR [D] 13,40 EUR [AT] 18,90 sFr [CH]
304 Seiten
ISBN eBook 978-3-86278-903-0 12,99 EUR [D]






Klappentext:


Neuigkeiten verbreiten, über andere reden - Gossip-Girl Chelsea liebt es. Als sie auf einer Party Zeugin einer intimen Situation wird, erzählt sie natürlich allen davon. Mit schrecklichen Folgen: Ihr Freund Noah wird so zusammengeschlagen, dass er im Koma landet; die Polizei ermittelt, und Chelsea wird von allen gemieden. Um ihren Fehler nicht zu wiederholen, legt sie ein Schweigegelübde ab, genau wie der buddhistische Mönch, über den sie gelesen hat. Einen Monat will sie schweigen, in der Schule und zu Hause. Manche hassen sie dafür - aber plötzlich öffnen sich in ihrer stillen Welt Türen: zu einem wunderbaren Jungen, zu Menschen, die ihr verzeihen könnten. Vorausgesetzt, sie kann sich selbst verzeihen.



"Ein erstaunliches Jugendbuch über Toleranz, Vergebung und darüber, was wir in unsere geschwätzigen Welt sein wollen und tatsächlich sind."
The Examiner


"Ein Roman als Argument gegen Mobbing, direkt aus dem Leben der jungen Leser – die Story funktioniert."
Kirkus Book Review




Meinung:

Das Buch hinterlässt wahnsinnig viele Eindrücke!

Es beschreibt uns eine sehr reale Geschichte da man weiß dass dies jedem passieren kann. Ruckzuck könnte man selbst eine Betroffene werden und das schlimme dabei ist, das man EINE unter VIELEN ist. Es gibt viele Menschen in solch einer Situation die versuchen um Hilfe zu rufen und einfach nicht können!
Die Geschichte von Chelsea ist eine unter Tausenden, die uns wirklich ins grübeln bringt und man vieles durchleuchtet, analysiert und abwägt.
Wir haben hier mehrere Situationen mit denen wir als Leser konfrontiert werden und die wir durchleuchten:
  1. Der Redner
 „Erst denken, dann reden!“ heißt hier wohl die goldene Regel, die man aber wie man selbst aus eigenen Erfahrungen her weiß, nicht immer einhält (einhalten kann!). 
Chelsea hätte sich viel Ärger erspart, wenn Sie einfach viele Dinge im Leben als selbstverständlich angesehen hätte. Oder was war bitte an dieser verurteilten Situation schlimm? Heute in Zeiten der Emanzipation und Gleichstellung? Eigentlich nichts oder? 
Es das dazu gehören, anerkannt zu sein und reine Sensationsgier, die dies in Ihr heraufbeschworen hat.
  1. Der Zuhörer
Sollte abwägen und vielleicht hinterfragen was man gesagt bekommt! Auch das ist hier eine Prognose die man vielleicht manchmal falsch einschätzt.
Hätte hier eine Kristen oder Warren anders reagiert und wäre einfach „Weltoffener“ mit der Situation umgegangen wäre es nie so eskaliert.
Und ich finde es definitiv falsch, hier den Alkoholkonsum als Lückenbüßer hinzustellen. Ich denke das sollte man hier auch noch einmal klar sagen, den nicht der Alkohol ist schuld, sondern einfach dieser Wahn der heute ganz groß geschrieben wird (ich muss hier einfach mal in der Mehrzahl reden, sorry!). Was bewegt einen Menschen dazu, so zu handeln? Klar, macht Alkohol die Zunge schnell aber egal in welchem Zustand, ist man doch letztendlich für seine Taten verantwortlich. Deshalb bekommt hier von mir keiner „mildernder Umstände“! Auch nicht Chelsey, aber das möchte Sie ja auch Gott sei dank nicht, da sie, wenn auch etwas spät, ihre eigene Entscheidung fäll und auch dazu steht.
  1. Der Betroffene
Hier nicht Chelsea sondern Noah, der als Opfer der ganzen Geschichte eigentlich gar nichts kann und  ahnungslos in diese Situation gerät. Er ist hier der wirkliche Betroffene der in jedem Fall mit Narben auf der Seele aus dieser Situation herauskommt und für den Rest seines Lebens geprägt ist.
Ein Schicksal, das man keinem wünscht den man tappt meist unbewusst in solche eine Situation und ist wird zum Opfer.
Die negativen Erfahrungen die unsere Protagonistin hier wegstecken muss, erfährt der Leser als wahre Klatsche ins Gesicht. Aber im positiven Sinne! Ein Beigeschmack der mich allerdings nicht in Ruhe lässt ist das Sie immer etwas positives aus dieser Geschichte zieht. Ich wünsche bestimmt keinem etwas böses und finde gut, das Chelsey ihre Fehler erkennt und zu Ihnen steht. Aber ich finde es doch sehr fragwürdig ob man dadurch plötzlich solche positiven Erfahrungen ziehen kann wie hier! 
Letztendlich ist dies nicht nur ein Buch das man liest sondern einem viel Stoff zum denken und grübeln gibt. Des öfteren hab ich mich dabei erwischt, das ich plötzlich inne hielt und über verschiedene Situationen nachgedacht habe! 

Der Schreibstil der Autorin macht dieses Buch ausserdem unheimlich flüssig und wir tauchen in eine Geschichte ein, die uns ein kritisches Thema beschreibt, das jeder Leser aufgrund seiner eigenen Erfahrungen wahrscheinlich anders empfindet.


Cover:

Die Coverfarbe weiss ist für mich nicht so ganz in Einklang zu bringen!
Da weiss für die Unschuld steht und es hier keinen Unschuldigen, außer Noah gibt.

Aber nichts desto trotz ist das Cover ein Eyecatcher und sehr schön schlicht mit leichtem Relief.
Da es solche Covers eher selten gibt, ist genau dass das was den Leser anzieht.


Danke an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar.



Fazit:

tiefe Gefühle und viele Gedanken setzt dieses Buch frei und lässt den Leser mit Eindrücken zurück die wir lange nach dem lesen noch verarbeiten und drüber nachdenken. 


Dieses Buch hat 4 Sterne verdient!


Diese Rezension finden Sie auch bei Lovelybooks, GoodReads, 
Facebook & Amazon
&
NEU: "Was liest du?"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen