Dienstag, 25. Juni 2013

Gerd Ruebenstrunk ✨✨ Assassino






Assassino
Ab 14 Jahren / 384 Seiten
21,4 cm x 15,5 cm
16,99 € [D], 17,50 € [A], CHF 24,90
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
ISBN: 978-3-7607-8681-0
Erschienen am 05.03.2013




Quelle: http://www.bloomoon-verlag.de





Leider muss ich hier mal von meiner mittlerweile gewohnten Form der Rezension absehen und ich hoffe, ihr sehr es mir nach! Warum?
Lest selbst …..
Zu Anfang möchte ich kurz ausholen um euch zu erzählen was mich zu dieser Leserunde auf  Lovelybooks bewogen hat, den das Cover und die Inhaltsangabe allein waren schon sehr gelungen (aber da gehe ich später nochmal etwas näher drauf ein!) Also, in der Bewerbung der Leserunde ging es darum,  ob man sich schon einmal auf einer Schatzsuche befunden hat!  Ich denke, dass so ziemlich jeder hier mir der typischen Schnitzeljagd antworten würde, die man als Kind auf fast jedem Kindergeburtstag erleben durfte. Da ich die Fragestellung und die bisherigen Antworten absolut toll fand, habe ich mich somit beworben! Hier noch mal ein Danke an den Verlag, der sich wirklich Mühe damit gegeben hat.
Das tolle Cover, die tolle Inhaltsangabe & eine Leserundenbewerbung die Spaß machte!
Da kann doch nichts mehr schiefgehen, wenn man dann aus dem Lostopf gezogen wird, oder?
Ja, das dachte ich …..
Als ich dann wirklich gezogen wurde, habe ich mich echt wahnsinnig gefreut!
Ihr könnt jeden Fragen der mit mir bei RaR war, wie ich auf dem Campinplatz rum bin, nachdem der „tolle“ Handyempfang die Seite endlich aufgebaut hatte und ich dann nach geschätzten 24 Stunden endlich die Gewinner gelesen habe.  Am liebsten hätte ich gleich angefangen zu lesen, so habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Als ich dann nach Hause kam, war das Päckchen schon vor mir eingetroffen und dann auch noch mit Autogrammkarte des Autors. Das Buch in Händen zu halten, diese wunderschöne, in Gold gehaltene Cover und die leicht erhabene Schrift. Alles in einem sonnigen Goldton gehalten und der geheimnisvolle Junge auf dem Cover. Ich würde sagen die Schnitzeljagd kann beginnen …..

So und nun hab ich es gelesen!
Nein das ist glaub die falsche Aussage, den ich habe mich regelrecht gequält. Der Kampf ging eindeutig nicht an mich den ich bin so maßlos enttäuscht das ich mich gar nicht getraue eine Rezension zu schreiben.

    zum Inhalt 


    Klappentext:
    Das Auge des Kriegers
    Nicht zum ersten Mal macht sich die 17-jährige Kati Bergmann mit dem Archäologen Chris Montiel auf die Suche nach verlorenen Schätzen. Doch bei der Recherche nach einer sagenumwobenen etruskischen Gewandfiebel ist alles anders. Bald wird die Forschungsreise zu einem Wettlauf gegen die Zeit!

    In den verwinkelten Gassen Dubrovniks wird Kati überfallen – und von dem geheimnisvollen Ilyas gerettet. Wer ist hinter ihr her? Und warum? Sind die Gerüchte um die magischen Kräfte der Fiebelscheibe etwa wahr? Und welches Geheimnis steckt hinter Ilyas Herkunft und seinen unglaublichen kämpferischen Fähigkeiten? Vor der exotischen Kulisse Dubrovniks und Istanbuls fügen sich Geschichte, Magie und Abenteuer zu einem bunten Teppich, dessen Muster unglaubliche Geheimnisse offenbart. Fremde werden zu Verbündeten und eine einfache Recherchereise zu einem gefährlichen Wettlauf mit düsteren Gestalten. Wer wird das Ziel erreichen.

    zu den Charakteren


    Ohne einen Bestimmten Charakter hervorheben zu müssen kann ich für alle gleich reden in dem ich mit allen meine Probleme hatte und zu keinem einen Bezug oder Näheres finden konnte!
    Egal ob wir hier von der minderjährigen Kati reden, die mit Ihrem EQ dominiert. Denn alles andere fehlt ihr. Sie ist naiv und dumm, wenn es um zwischenmenschliche Dinge geht. Viel zu gutgläubig erzählt sie offen von Ihrer Suche nach dem Artefakt, wobei sich jeder denken kann dass man sich dann auch nicht wundern braucht wenn man selbst zu Zielscheibe wird!
    Chris, ist bis über beide Ohren in Kati verliebt und würde alles tun, damit sie mal mehr als einen Kollegen in ihm sieht! Auch wenn er gewisse Zweifel hängt, so bleibt er an ihrem Rockzipfel und unterwirft sich.
    Mitten aus der Zeit gefallen ist Ilyas, der aus einer fernen Zeit aus einem fernen Land kommt und sein Gedächtnis verloren hat. Anfangs dachte man, dass es echt interessant werden könnte, wenn er sich so langsam auf die Suche nach seinem Ich macht. Aber dann schlägt sein Charakter um, er ist gewalttätig, frech und findet sich komischerweise unheimlich schnell in unserer Welt zurecht. Alles sehr mysteriös …




    meine Meinung



    Da ich eigentlich schon viel zu lange rum eiere gibt es hier eigentlich nur zu sagen, dass ich enttäuscht bin und das Buch von mir leider keine Leseempfehlung erwarten kann.

    Die Charaktere sind zu flach, die Story total neben dem eigentlichen Sinn und alles andere als spannend. 


    Vielleicht waren auch meine Erwartungen einfach zu hoch, den ich dachte schon das wir eine junge dynamische Indiana- Jones- Geschichte haben den wir bei einem archäologischen Abenteuer über die Schulter schauen werden. Aber das ist weit gefehlt!



    Ein Stern und der auch nur für´s Cover

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen