Samstag, 20. April 2013

Lena Klassen ✨✨ Wild




Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :11.03.2013
  • Aktuelle Ausgabe : 11.03.2013
  • Verlag : Drachenmond-Verlag
  • ISBN: 9783931989798
  • Flexibler Einband: 384 Seiten
  • Sprache: Deutsch



Wilde Gefühle.
Leid.
Leidenschaft.
Aggression.
Daraus erwachsen Kriege. Das ist der böse Keim in der Seele eines jeden Menschen. Daraus sind die Altlasten, die wir abwerfen auf dem Weg zum neuen Menschen.

(S. 62 letzter Abschnitt)


Neustadt ist eine von mehreren Kolonien der neuen Welt. Hier gibt es keine Gefühle wie Krieg, Neid, Hass oder Egoismus. Lediglich Glück ist das Erfolgsrezept der Regierung auf das sie setzen. Wöchentlich bekommen die Einwohner Ihre Dosis Glückserum in Form von einer Spritze und sämtliche Gefühle - außer Glück - werden lahmgelegt.
Peas und ihre Freunde gehen noch zur Schule und leben Ihr Leben nach den Richtlinien der Staatsoberhäupter. Bereits vor der Geburt wird festgelegt welche Fertigkeiten und besonderen Merkmale jeder bekommt.
Da Peas Eltern eine der wenigen sind, die nicht zum Standard gehören und keinen Sinn in der Gleichheit sehen, wächst Peas ohne Schönheitsoperationen und Manipulationen auf. Und genau das macht sie anders gegenüber Ihrer Freunde, und jeder sieht in Ihr eine verstörte kleine, nicht dem Ideal entsprechendes Mädchen, die im Schatten von Moon, ihrer besten Freundin versucht Ihr Leben zu meistern.
Doch eines Tages scheint mit dem Glückserum was nicht in Ordnung zu sein und sie spürt, fühlt, ….
Aber sie ist nicht die Einzige, die plötzlich „aufwacht“ und der Nebel in ihrem Gehirn verschwindet!
Sie lernt mit diesen neuen Gefühlen umzugehen und sie vor Ihren Mitmenschen zu verstecken, dass es auch ja keiner merkt aus Angst vor den Konsequenzen. Und ihr gefällt es auch zu spüren wie sich bestimmte Dinge anfühlen
…. welch ein unbeschreibliches Gefühl in Ihrem Bauch einzieht, wenn Sie Lucky begegnet ….

Peas
Ist ein ziemlich sympathischer Charakter. Selten fühlt man sich so wirklich mit dem Hauptcharakter so verbunden wie hier!
Sie ist eine junge Frau, die immer im Mittelpunkt steht aufgrund ihrer Freundin obwohl sie der "Loserklasse" angehören. Moon´s beste Freundin zu sein ist Freud und Leid in Einem. Als ständiger Schatten wandelt sie in der Clique und sieht sich selbst als „nicht würdig“, da sie nicht dem Ideal entspricht.
Ihre heimliche Liebe zu Lucky ist sehr schön beschrieben und lässt den Leser mitlieben und leiden.
Ohne das Glücksserum ist Peas plötzlich ein um 180 Grad gedrehter Charakter der noch mehr Sympathiepunkte gewinnen kann. Sie wächst über sich hinaus und muss sich regelrecht bremsen um keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Oftmals finden wir sie nun im Mittelpunkt der Clique. Die bisher unbekannte Gefühlswelt beflügelt sie und erst jetzt wird ihr bewusst wie schmerzhaft es sein kann, wenn Liebe nicht erwidert wird und wie sich Schmetterlinge im Bauch anfühlen.

Lucky
War mir mit Glückserum sympathischer. Er war ein beliebter, gutaussehender Junge der immer im Mittelpunkt der Clique stand und keinen Hehl daraus machte, dass er gerne Liebe weitergibt. Ein typischer Macho eben!
Ohne das Serum wirkte er egoistisch und stur. Aber auch einen Hauch Unsicherheit fand ich in seiner Person. Aber letztendlich konnte er mich für sich gewinnen.
Alleine der Absatz auf Seite 146 hat mir Lucky als genau den Mann beschrieben, den er sein sollte und mir Gänsehaut bereitet:
„Weißt du denn nicht, wie schön du bist? Moon ist wie eine Schaufensterpuppe. Aber du … Kein Mädchen ist wie du, Pi. Das wusste ich schon immer, selbst als ich noch nicht wirklich fühlen konnte. Was meinst du, warum ich dich nie geküsst habe? Weil du mir schon immer mehr bedeutet hast als alle anderen!“


Orion
Ist mit Glücksserum gar nicht wirklich in diesem Buch vorhanden und wird nur angekratzt. Ohne, wird er zu einem sympathischen Sportler der Adonis gleich beschrieben wird. Aber im Gegensatz zu vielen sportlichen Charakteren aus anderen Büchern ist er sehr nachdenklich und plant alles bis in kleinste Detail, was ihn letztendlich auch zur Flucht aus Neustadt treibt. Auf eine coole, typisch männliche Art versucht er Peas von seinen Fluchtplänen zu überzeugen. Was im letztendlich auch ein bisschen gelingt. Zumindest denkt sie darüber nach.
Er setzt sich für seine Freunde ein und ist stets zur Stelle wenn sie ihn brauchen was sehr deutlich zu erkennen war, als Star Hilfe benötigte um den erneuten Verlust Ihres Bruders zu tragen und auch als an der Grenze Peas plötzlich ins Stocken gerät.

Orion ist mein persönlicher Liebling und oftmals habe ich in dem Buch darauf gehofft, dass ich auf der nächsten Seite endlich lese, dass Peas das erkennt ;-)


Moon, Star, …
Sind Charakter die auch ein gewissen Hauptmerkmal besitzen. Plätscherten für mich aber so nebenher, auch wenn es sich bei Moon um Pi´s bester Freundin handelt. Die Charaktere waren für mich einfach nicht greifbar da sie entweder nur sporadisch auftauchten, oder einfach gar nicht mein Fall waren!
Moon- wirkt auf mich egal ob mit oder ohne Glücksserum als überhebliche Zicke die keine Wiederworte wahrnimmt. Letztendlich
bestätigte sich mein Gefühl zu Moon´s Person als Sie Ihre Freunde verriet und Pi als „dummes Ding, das an Ihrem „Rockzipfel hängt“ darstellte.
Star- ist ein kleines Mädchen das auf schreckliche Art Ihren kleinen Bruder verliert und letztendlich selbst das Leben lassen muss.
Selten werden solch tragische Schicksale in den Verlauf der Geschichte eingebaut, und es schockiert mich eine gewisse Art
aber da Star für mich nur eine Nebenrolle besetzte konnte ich letztendlich damit leben.


Da ich bisher noch kein Buch der Autorin Lena Klassen zwischen den Fingern hatte muss ich doch sagen, das mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat.
Gewaltig nimmt das Kopfkino ihn auf und setzt alles Bild für Bild um was sehr erschreckend, spannend oder auch sehr zu meinen Freuden war.
Durch den flüssigen Schreibstil schlagen wir eine Seite nach der anderen um und merken es gar nicht!
Die Geschichte der Kolonien und seiner Welt vor den Mauern, hier der Zaun, ist nichts Neues. Und doch nimmt die Geschichte im zweiten Teil eine Wendung mit der man nicht rechnet und dieses mit Spannung verfolgt.
Aber dieses Buch überrascht durch die Qualität und viele verschiedene, kleine Details.
Beispielsweise konnte ich die Bilder von Pea´s Mum auch wirklich riechen;
auch die Namensgebung/en der Autorin ist hier erwähnenswert! Denn obwohl sie keine Gefühle wahrnehmen, gilt dies nicht für die Namen und so finden wir zum Beispiel Happiness, Lucky, ect. als Namen wieder ohne dass der oder diejenige eigentlich wissen können was sie bedeuten oder bedeutet haben!
Letztendlich muss das Cover meiner Meinung auch noch erwähnt werden!
Denn das hatte mich bereits für sich gewonnen, ohne dass ich die Inhaltsangabe gelesen habe! Die kam erst später ;-)



Ich hoffe, wir werden noch viele Bücher in dieser Form von der Autorin lesen dürfen.
Vielleicht sogar hier einen weiteren Teil von Pia in der Wildnis.


Danke, Lena Klassen für dieses tolle Buch!
& Danke an den Drachenmondverlag für dieses tolle Buch 
                     und mein ersten Rezensionsexemplar für meinen Blog!




Dieses Buch hat glänzende 5 Sterne verdient!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen