Montag, 21. Januar 2013

Andrew Fukuta ✨✨ Jäger der Nacht


Die Jäger der Nacht

  • von Andrew Fukuta

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3473400890
  • ISBN-13: 978-3473400898
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: The Hunt








der Klappentext:


Gene hat ein Geheimnis: Er ist ein Mensch. Das könnte ihn das Leben kosten, denn die Gesellschaft, in der er aufwächst, hat sich genetisch verändert. Die Bürger sehen aus wie Menschen, aber sie schwitzen nicht, verspüren keine Kälte und schlafen nie. Und sie töten normale Menschen wie Gene. Doch dann wird ausgerechnet Gene die Ehre zuteil, an der legendären Jagd teilzunehmen. Verfolgt werden dabei die letzten überlebenden Menschen, die unter einer Glaskuppel in der Savanne leben ...


meine Meinung/
                                Fazit:

Hinter Jäger der Nacht verbirgt sich eine dystopische Geschichte, wie wir sie bisher noch nicht kennen! In diesem heute leben Vampire auf unserer Welt, auch anders als erwartet. Dieses Vampirleben ist blechern, ohne Mimik und ohne Gestik. Stur wird der Tagesablauf bewältigt, ohne jegliche Wahrnehmung und Gefühl. Gene lebt in dieser Welt, nur ist er kein Vampir! Er ist ein Mensch, das seltene und gejagte Gut der Vampire. Kaum welche gibt es heute noch, und selbst Gene muss sich alleine durchschlagen. Nachdem sein letztes Familienmitglied, sein Vater, eines Tages gebissen wurde und sich seinem Sohn opfernd, der Sonne stellte, heißt es durchhalten. Tagtäglich rasieren, deodorieren, die falschen Eckzähne weißen und geht er zur Schule. Keine Freundschaften pflegend um nicht aufzufallen, ja sogar dumm stellt er sich um nicht im Mittelpunkt zu stehen! So schleppt sich Gene durch sein Leben ohne Zukunftsperspektive. Manchmal wenn ihm danach ist, geht er des Tages wenn die Straßen leer gefegt sind raus, alleine in Sonne spazieren. April June ist eine Klassenkameradin von Gene. Eine sehr hübsche, begehrte junge Frau, die mit Ihren langen rötlichen Haaren und ihren grünen Augen viel umschwärmt ist. Selbst Gene ist seit der Grundschule in Sie verliebt. Aber aufgrund der Rassenunterschiede ist dies nicht möglich ... 
Was glaubt ihr was passiert wenn sie erfährt, das Gene ein Hepra = Mensch ist. Sie hätte ihn zum fressen gerne. Und das ist keine Metapher, sondern die Realität! 
Eines Tages ertönt in der Schule die Durchsage des Herrschers, das ein Lotterielos entscheidet wer bei den demnächst stattfindenden Jagd dabei ist. Und das Los trifft beide: Gene & April June. 

Die ersten Seiten dieses Buches zeichneten mein Gesicht oftmals mit runzelnder Stirn. 

Dystopie? 
Vampire? 
Keine Menschen? 
Auch die Verhaltensformen der Vampire, die Art der nicht vorhandenen Mimik und Gestik ließ dieses Buch sehr schleppend für mich starten. Erst nach einer gewissen Gewöhnungphase hat es sich sehr flüssig und schnell durchlesen lassen. Die Idee des neuen, wurde bei mir zunichte gemacht aufgrund der Parallelen zu den Tributen von Panem. Wäre diese Geschichte von Frau Collins als Hauptprotagonisten des Peta erschienen, wären wir hier sehr ähnlich gewesen und würden fast zwei unterschiedliche Bücher mit dem gleichen Inhalt lesen. Das ist sehr schade! 
Doch Gott sei Dank bin ich ein begeisterter Fan der Panem-Trilogie, und möchte dies lediglich erwähnt haben. Gene ist ein sehr sympathischer Charakter und man leidet regelrecht mit ihm, wenn er stets versucht die Urinstinkte des Menschen zu unterdrücken. Ich persönlich stelle es mir eigentlich unmöglich vor! 


Alles in allem eine spannende, tolle Geschichte und eine Leseempfehlung wert. Deshalb von mir 5 Sterne!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen