Sonntag, 9. September 2012

Nancy Salchow ✨✨ Wunderleser Seriels I, Die Mission


Sie trugen das Wasser in Eimern vom See zur Hütte


Velo lebt seit Ihrem sechsten Lebensjahr mit Ihrer kleinen Schwester Selina bei Ihrem Onkel Pepe. Ihre Mutter Alma, des Mordes angeklagt, sitzt im Gefängnis wahrscheinlich lebenslänglich. Aber Velo ist fest davon überzeugt dass ihre Mutter unschuldig ist. Der zehnte Jahrestag, der 07. Juni nähert sich und Velo ist enttäuscht darüber, daß Selina dieser Tag nichts bedeutet und das Sie keinerlei Gedanken mehr an Alma hat. Deprimiert und auch traurig geht sie in die Schule und lässt die 8 Stunden Langeweile über sich ergehen. Auf dem Heimweg nimmt sie eine längere Route als gewöhnlich um Selina aus dem Weg zu gehen und ihren Gedanken freien Lauf zu lassen. Kurz vor dem Park begegnet sie einem Schulkameraden, Emil. Sie kommen ins Gespräch und Emil möchte kurzerhand die Schulnotizen von Ihr abschreiben, da er krank war. Sie folgt ihm auf sein Zimmer und erkennt, dass Emil ein sehr belesener Mensch ist. Soviel Tiefgang hätte sie ihm gar nicht zugetraut. Bisher war er immer eher der unscheinbare der nie auffällt, genau wie Velo ...
Bei einem seiner Bücher bleibt Sie hängen und fragt ihn ob dies ein Kinderbuch sei! Er leiht Ihr dieses Buch aus mit folgendem Satz aus: 
"Sie trugen das Wasser in Eimern vom See zur Hütte" 
ist der Übersiedelungssatz. Sie versteht nicht, was er damit meint .... 
Aber das sollte sich bald ändern! 


Ruck Zuck waren die 55 Seiten diese Ebooks gelesen da es einfach super fesselnd war. Der flüssige Schreibstil, lässt sich auch wenn es mehrere Wiederholungen gibt, locker lesen. Bisher kannte ich keines der Bücher der Autorin, was sich hiermit GsD geändert hat, den der Wunderleser- Seriels werde ich definitiv treu bleiben. 
Dieses "Neue" was hier angeschnitten wird, faszinierte mich mit einer logischen Art und Weise die in diesem Buch sehr klar und logisch rüberkommt. Natürlich will man auch wissen wie es weiter geht. Danke das ich der Leserunde beilesen durfte, ansonsten muss ich gestehen wäre ich nie in den Genuss dieses Buches gekommen. Da ich ja eigentlich in ein anderes Genre gehöre und das Cover nicht wirklich rausstechend, aber trotzdem schön ist hätte es mich nicht überzeugen können. Aber ich wurde eines besseren belehrt, was mich sehr freut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen