Montag, 24. September 2012

Alex Adams ✨✨ White Horse I


Die Seuche ist das Weiße Pferd, das gekommen ist, um die Sünder zu holen.

Das Ende naht ...
Das Ende ist da ...



DAMALS: 
Zoe Marshall, eine 31 jährige Witwe arbeitet als Putzfrau bei Pope Pharmacueticals. Täglich grüßt sie die Versuchsmäuse und redet mit ihnen, da es ja sonst keiner tut. Eines Tages kommt sie von der Arbeit nach Hause und auf Ihrem Couchtisch steht ein Gefäß! Ein Tongefäß .... wer hat es da hingestellt? woher kommt es und was verbirgt es? Zoe zweifelt an Ihrem Verstand und traut sich gar nicht irgendjemandem davon zu erzählen, letztendlich weiht sie Ihren alten Schulfreund und dessen Kollegen ein die im Museum arbeiten und bestimmt herausfinden können woher es kommt und ob es evtl. sogar Antik ist. Da diese aber auch keine genaue Diagnose stellen können, sucht sie einen Therapeuten auf, um sich Ihren Frust und Ihre Angst von der Seele zu reden. Den Sie ist nicht verrückt, dieses Gefäß ist real und steht auf Ihrem Tisch! Angst davor, der Therapeut Nick Rose hält sie für verrückt, erzählt Sie ihm von dem Gefäß, allerdings "träumt" sie davon .... 

JETZT: 
Die Seuche White Horse ist ausgebrochen, 90 % der Menschheit sind ausgelöscht, andere mutiert. Wenige haben es unbeschadet überlebt. Zoe schließt sich mit Lisa zusammen, einem blinden Mädchen das Sie vor Ihrem Vater und Onkel rettet. Gemeinsam schlagen Sie sich durch Italien auf dem Weg nach Griechenland. Dort wo Nick ist oder sein sollte ....... 


Dieses Buch beinhaltet viel Neues was man nicht gewohnt ist.
Die Erzählungen der Geschichte über Zoe sind geteilt in das jeweilige "Damals" und das "Jetzt". Vieles in dem Buch wirkt sehr realistisch und man hat das Gefühl das uns solch eine Zukunft wirklich eines Tages bevor stehen könnte.
Allerdings fand ich die Geschichte einfach zu langatmig und die Protagonistin zu flach. Viele Dinge, meiner Meinung nach Unwichtige waren sehr detailverliebt dargestellt, Anderes, für mich Wichtiges wurde nur oberflächlich angekratzt. 
Leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen und eine Zweiten und sogar Dritten Band werde ich hier nicht mehr brauchen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen