Mittwoch, 15. August 2012

Jessica Spotswood ✨✨ Töchter des Mondes I, Cate





Cate, Maura und Tess leben im 19 Jh. 
Eine schwierige Zeit, in der die Bruderschaft regiert, Hexen auf dem Scheiterhaufen oder in der Klappsmühle landen. Als Frau muss man sich bereits mit 17 einem Mann versprochen haben, ansonsten stellt dir die Bruderschaft einen zur Verfügung. Als einzige Alternative diesem zu entrinnen gibt es noch die Schwesternschaft. Aber ihr hat sich schon seit Jahren keiner mehr angeschlossen.
Mit Ihrem Vater auf einem Hof des mittleren Standes leben die Drei, und Ihre verstorbene Mutter hinterlässt Ihnen eine Bürde, die alles auf den Kopf stellt, welche sie als „Blaustrümpfe“ in die Einsamkeit treibt: 
“Sie sind Hexen“
Selbst Ihrem Vater dürfen Sie sich nicht anvertrauen.
In einem Tagebuch der verstorbenen Ana liest Cate von einer Prophezeihung die von drei Schwestern handelt: Eine stärker als die Andere. Diese sollen die Herrschaft der Persephone wieder herstellen. 
Aber sind wirklich Cate, Maura und Tess damit gemeint?
Warum liest Sie das nun in dem Tagebuch und Ihre Mutter hat ihr nie was darüber erzählt?
In ständiger Angst vereinsamen sie auf Ihrem Hof und lassen sich selten in der Öffentlichkeit sehen, denn so vermeiden Sie am besten Fehler: nicht auffallen ….
Doch Cate´s 17 Geburtstag steht kurz bevor und Maura´s folgt gleich ein Jahr darauf. Aus diesem Grund hat sich Ihr Vater von der Nachbarin überreden lassen, eine Gouvernante einzustellen, die die Mädels unterrichten soll und in die Gesellschaft einzuführen weiß.
Als Mr McLeod, Cate´s Spielgefährte aus dem Sandkasten wieder heimkehrt, scheint sie der perfekte Mann gefunden zu haben. Aber Cate kann sich nicht mit dem Gedanken abfinden, Chattam zu verlassen, da Sie ihrer Mutter auf dem Sterbebett versprochen hat, auf Maura und Tess aufzupassen. Und mit Ihm würde Sie Ihr Heim zurücklassen müssen und nach New London gehen müssen. 
Hinzu kommt, dass Sie für Ihn auch nicht die Gefühle hegt, die Sie empfinden sollte!
Aber wie fühlen sich diese Gefühle an? Wie ist es verliebt zu sein oder geküsst zu werden?
Diese Fragen bekommt Cate beantwortet als Finn von Ihrem Vater als Gärtner eingestellt wird, und Sie in seiner Gegenwart anfängt zu schwitzen und Schmetterlinge im Bauch hat. Ihre Kräfte spielen verrückt in seiner Nähe. 
Leider kann Sie ihm, aber Ihre Gefühle nicht offenbaren, da er „unter Ihrem Stand“ ist!
Und dann ist da noch dieses Problem mit der Gouvernante Elena. 
Diese versucht einen Keil zwischen die Schwestern zu schieben und es stellt sich heraus, dass auch Sie eine Hexe ist und Maura heimlich unterrichtet. Was hat es mit der Schwesternschaft auf sich, der Elena angehört?
Die Charaktere in diesem Buch sind sehr unterschiedlich;
Cate ist eine überaus ängstliche Natur, die es aufgrund Ihres Versprechens an Ihrer verstorbene Mutter verlernt hat, Freude am Leben zu haben.
Maura ist ziemlich anstrengend, da sie eine starke Persönlichkeit hat, die einfach ungehört bleibt. Als mittlere der drei Schwestern kommt sie generell zu kurz und hat keine Freunde, denen Sie sich anvertrauen könnte. Aus diesem Grund hat die Gouvernante leichtes Spiel mit ihr!
Tess ist für Ihr Alter sehr weit, kann fließend mehrere Sprachen sprechen und hat eine exzellente Menschenkenntnis.
Finn ist ein sehr netter, symphatischer Charakter, den ich sofort in mein Herz geschlossen hatte. Im Gegenzug zu
Mr McLeod -bewusst nenne ich Ihn nicht bei seinem Vornamen-, da er einfach ein selbstverliebter Mann ist, dem nie in den Sinn kommen würde, dass eine Frau kein Interesse an ihm zeigen könnte. 
Elena ist ein sehr unsymphatischer Charakter, der mir nie positiv erschienen ist und hinterhältig gg. die Schwestern agiert hat.
Die Bruderschaft ist ein sehr unsymphatisches Volk von Männer, in deren Köpfen Frauen keinerlei Rechte, sondern nur Pflichten haben.
Die Schwesternschaft scheint eigentlich nicht viel anders zu sein und versucht unter allen Umständen die Prophezeihung zu verwirklichen. Egal was es kostet ….
Einen lieben Dank an die Leserunderundenteilnehmer, Lovelybooks und den Verlag 
Egmont- INK für dieses Buch.
Auch wenn ich Anfangs meine Probleme mit dem Schreibstil und der Zeit hatte, und schwer hineinfand, ging es dann auf einmal super gut, und ich habe mich über dieses Leseerlebnis sehr gefreut!
Etwas nervend waren ständige Wiederholungen von vergangener Zeit und die Tatsache dass es einfach auch keinem in der Leserunde vorher klar war, das es eine historische Lektüre sein wird.
Der Anfang war sehr zähflüssig. Auch das Ende fand ich für mich nicht passend gewählt, da ich mir vorher sehr über die Zusammenkunft v. Cate und Finn freute und dann dieser Cliffhänger. Man bedenke, was Finn alles für Cate aufgegeben hat, und durch die Ladenschließung quasi seine Familie verraten hat, kann Cate einfach nicht über Ihren Schatten springen. 
Trotzdem gibt es hier eine Leseempfehlung mir 3,0/ 3,4 Punkten.
Da dieser Band den Untertitel „Cate“ trägt, ist davon auszugehen, dass wir in zwei weiteren Bänden jeweils über „Maura“ & „Tess“ lesen werden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen