Montag, 12. März 2012

Jana Oliver ✨✨ Die Dämonenfängerin I, Aller Anfang ist die Hölle



....Business as usual ....

INHALT
Wir Schreiben das Jahr 2018. Riley, Azubine zur Dämonenfängerin hat Ihren Ersten alleinigen Auftrag und alles geht schief! In der UniversitätsBibliothek von Atlanta soll Sie einen "kleinen" Dämon einfangen, der aber wie sich herausstellte wohl Hilfe von einem höher rangigem Dämen, wie etwa der Stufe 3, Hilfe hatte. Was sehr ungewöhnlich ist, den Dämonen sind generell Einzelgänger! ... 
Nicht nur, das er ein absolutes Chaos hinterläßt, sondern auch weil diese kleine schleimige Kröte Riley in die Hand beißt. Wie nicht anders zu erwarten, erweckt diese Aktion so viel Aufsehen, daß die Polizei anrückt und Riley anschliessend von Ihrem Kollegen Denver abgeholt werden soll. Wie peinlich ;-(
Immerhin war Sie auch mal in Denver verliebt und hat ein Teil Ihres Stolzes zu verlieren! Wie kann Ihr Vater ihr das nur antun! ... 
Bei einer routinemässigen Überwachung wird ihr Vater von einem GeoDämon, Stufe 5, getötet und Riley steht plötzlich alleine da! Alleine mit Denver, der sein möglichstes versucht, das Sie ihre Ausbildung bei jemand Anderem fortsetzen kann. Was nach dieser Aktion in der Bibliothek gar nicht so einfach ist! 
Was bis dahin keine weiß, ist das Luzifer die Gelegenheit nutzt und mehrere Dämonen aussand um die Welt zu vernichten ....
FAZIT
Da diese Buch in der unmittelbaren Zukunft spielt kann man sich sehr gut hineinversetzen. Die Hauptcharakteren Riley und auch Denver sind sehr symphatisch und man hat sie eigentlich von Anfang an total lieb gewonnen. Auch der spritzige Witz kommt in der Geschichte kommt absolut nicht zu kurz, so das es einige Szenen gibt, in denen man schon etwas mehr als schmunzeln muss.
Alles in Allem ist das ein sehr gelungener Auftakt für eine tolle Serie. ...
Ich bin gespannt wie´s weitergeht ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen